Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.03.1993 - 

Medienriese traeumt von schlanker Logistik

Zentrale Warenstromverwaltung kann die Speditionskosten reduzieren

Ein massgeschneidertes Transportsystem sorgt bei Bertelsmann fuer schnelle und kostensparende Ablaeufe. Seit Oktober 1992 werden in Guetersloh bei Mohndruck, Sonopress und anderen Produktionsfirmen saemtliche ein- und ausgehenden Warenstroeme von der neugegruendeten hauseigenen Speditionsfirma Media Log zentral erfasst, gebuendelt und gesteuert. Mit einer starken Profit-Center-Orientierung werden nun die verkehrslogistischen Funktionen ueber Media Log koordiniert und abgewickelt.

Bei der Verladerloesung entschied man sich fuer das dialogorientierte Softwarepaket Log-Chain des Hamburger Softwarehauses Ifi (Institut fuer Informationsverarbeitung). Log- Chain wurde innerhalb von etwa neun Monaten nach den Vorgaben der Fachbereiche und der Informationsverarbeitung des Medienriesen modifiziert. So entstand unter der Bezeichnung Udilog (Unternehmensbereich Industrie Logistik) das erste bereichsuebergreifende Verkehrslogistikprojekt in der Bertelsmann- Organisation ueberhaupt.

Die Verladerloesung wurde zunaechst fuer Mohndruck entwickelt. In mehreren organisatorischen Schritten liessen sich dann die zahlreichen anderen Geschaeftsbereiche und Betriebsgesellschaften wie Sonopress und die Bertelsmann-Buchclubs in das uebergeordnete System integrieren.

Ermoeglicht wurde das Transportsystem durch eine umfassende Schnittstellen-Loesung, die alle wichtigen vor- und nachgelagerten Dispositionsstufen umfasst. So bestehen DFUe-Netze zu Lieferanten, Kunden und Frachtfuehrern. Innerhalb des Konzerns sind mehrere Profit-Center und ueber 100 Terminals via Schnittstellen an das System angeschlossen.

Mit Hilfe der Grossrechner-Loesung werden die bestehenden DV- Systeme so mit Udilog vernetzt, dass Frachtdaten aus vorgelagerten Loesungen zentral zur Verfuegung stehen. Es werden in Udilog keine speziellen Auftragsfrachtdaten mehr erfasst, sondern online aus den vorgelagerten Systemen eingespielt.

Durch die automatische Uebernahme aus Vorsystemen hat sich die administrative Arbeit wesentlich verringert. Neben einer zeitsparenden Abwicklung laesst sich auch eine effektivere Disposition der Frachtvorgaenge erreichen. Zielsetzung ist die Verbesserung des Lieferservices durch verstaerkte Buendelung der Warenstroeme.

Udilog wirkt sich umweltfreundlich aus. Die Reduzierung von Leerfahrten durch bessere Nutzung des Laderaums entlastet Strassen und Luft.

Einfachere Verwaltung

Udilog erlaubt es, weniger Frachtfuehrer einzusetzen als bisher. Heute sind etwa Transportunternehmen, die in einem Gebiets- bzw. Laenderspediteur-System zusammengefasst sind, fuer Bertelsmann national und international taetig.

Alle administrativen Arbeiten erledigt Media Log hausintern, so dass sich die Frachtfuehrer auf die Warenverteilung an die Kunden (Verlage, Buchhandlungen, 290 Buchclub-Laeden, Musikgeschaefte, Industriekunden etc.) konzentrieren koennen.

Eine weitere Erleichterung ergibt sich durch das automatische Gutschriftsverfahren. Dabei errechnet der Computer anhand der Versendungsdaten die guenstigste Fracht und stellt die berechneten Daten fuer das automatische Rechnungssystem zur Verfuegung. So entfaellt die aufwendige Frachtkontierung (Aufteilung der Frachtkosten auf Kostentraeger und Kostenstellen).

Redundanzfreie Waren- und Informationsstroeme

Mit Udilog laesst sich auch die Dokumentierung des internationalen Warenaustauschs einfacher handhaben. Der vorschriftsmaessige Datenaustausch mit dem Statistischen Bundesamt und der zustaendigen Oberfinanzdirektion gestaltet sich unkomplizierter.

Die Projektziele der Organisation fasst Media-Log-Geschaeftsfuehrer Ruediger Bentrup im Ueberblick zusammen:

- Qualitaets-Management: Sicherung hoher Lieferzuverlaessigkeit und Flexibilitaet.

- Wirtschaftliche Optimierung: Frachtkostenreduzierung durch automatisierte Dispositions-, Dokumentations- und Abrechnungssystematiken. Nutzung der Transparenz in den Bereichen Controlling, Einkauf und Berichtswesen.

- Umweltorientierte Verkehrssteuerung: Buendelung von Warenstroemen und ressourcenschonende Nutzung der Verkehrstraeger und Transportkapazitaeten.

- Humanisierung der Arbeitsplaetze: wachsende Qualifizierung der Arbeitsplaetze und Abbau monotoner Routinefunktionen und Redundanzen. Verstetigung der Arbeitsbelastungen.

- Technologische Ausrichtung: papierloser Datenaustausch und rasche Informationsfluesse zur Bildung von Logistikketten und Teilnahme an globalen Informationsnetzen.

Nachdem Vernetzungen mit grossen Anbietern im Verkehrsmarkt bereits realisiert sind, ist in weiterer Zukunft an die Installation einer europaweit koordinierten Transportlogistik durch international vernetzte Systeme gedacht.

Media-Log-Geschaeftsfuehrer Bentrup charakterisiert die strategische Zielsetzung von Udilog: "Wir werden in unserem Unternehmen hochwertige, redundanzfreie Waren- und Informationsstroeme realisieren. Durch den Rueckgriff auf ein zentrales Datensystem vermeiden wir sowohl das Mehrfacherfassen von Daten als auch das Entstehen unnoetiger Papiermengen; so schaffen wir die Voraussetzung fuer ein modernes Lean-Logistic-System."

Laut Ifi-Geschaeftsleitungsmitglied Guenter Degele bietet die Implementierung einer zentralen Transportsteuerung und -koordination noch ungenutzte Potentiale zur Rationalisierung und Kosteneinsparung.

Durch eine Host-orientierte Standardloesung mit auf den Kunden branchenindividuell zugeschnittenen Erweiterungen liessen sich die genannten Rationalisierungsreserven optimal ausschoepfen.

*Volker Heiner ist freier Journalist in Krefeld.

Einsparungspotentiale Udilog

1. Verbesserung der Einkaufsentscheidungen und Rahmenkontrakte:

- Transparenz und Statistiken fuer gezielte Marktbearbeitung und Verhandlungen.

2. Frachtkostenreduzierung:

- Sendungsbuendelungen, Warenstrombildung, Paarigkeitsverkehre,

- Alternativ- und Optimierungsrechnungen,

- optimale Auslastung der Transportkapazitaeten durch verbesserte Disposition und vorauseilende Informationen sowie

- bereichsuebergreifende Nutzung von Synergien.

3. Abbau administrativer Aufwaende:

- automatische Dokumentenerstellung und papierlose Informationsfluesse intern/extern,

- Wegfall aufwendiger Rechnungspruefung und Buchhaltung durch Gutschriftsverfahren mit aktueller Kostentraegerzuordnung,

- verbesserte Personaleinsaetze durch zeitige Informationen und redundanzfreie Arbeitsprozesse sowie

- zentrale Datenpflege durch Nutzung eines einheitlichen DV- Systems.