Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.09.2001 - 

Neue Version des Management-Tools erhältlich

Zenworks spart Bandbreite und Zeit

DÜSSELDORF (CW) - Novell hat sein Tool für Desktop-Management "Zenworks" überarbeitet. Komprimierungstechniken machen die Software nun beim Verteilen von Images und bei Wartungszugriffen schneller. Optional bietet die Software nun die Möglichkeit, noch vor dem Start des Betriebssystems über das Netz auf Rechner zuzugreifen.

Tools wie Zenworks helfen Administratoren, den Überblick im Netz zu behalten. Sie sind nützlich, wenn es darum geht, Software im Netz zu verteilen, Leistungsengpässe zu erkennen oder Probleme auf Arbeitsplatzrechnern zu beseitigen. Um diese Aufgaben noch besser erledigen zu können, hat Novell seiner Software für die Version 3.2 neue Funktionen spendiert und vorhandene Features optimiert.

So bietet das Management-Tool nun die Möglichkeit, Images von Rechnerkonfigurationen komprimiert zu speichern. Laut Hersteller benötigen die Kopien dadurch nur noch 40 bis 60 Prozent ihrer ursprünglichen Größe. Das spart nicht nur Speicherplatz auf dem Server, sondern ist auch von Vorteil, wenn neue Rechner über das Netz installiert werden sollen. Um in solchen Fällen das Unternehmensnetz möglichst wenig zu belasten, verteilt Zenworks die Images nun zudem über eine einzige Multicast-Verbindung vom Server auf die Arbeitsplatzrechner. Diese Neuerung spart Bandbreite und Zeit.

Hinzugekommen ist außerdem ein "Policy Deployment Wizard". Dieses Tool erlaubt das Anlegen und Replizieren von Regeln, nach denen Zenworks arbeitet, in Novells Verzeichnisdienst "E-Directory" (ehemals NDS). Der Anbieter hat die Management-Software auch im Hinblick auf die Scan-Funktion zur automatischen Inventarisierung von Rechnern im Netz nachgebessert. So soll es nun möglich sein, Daten des Windows Management Interface zu verarbeiten. Eine Optimierung hat zudem im Bereich der Fernzugriffe stattgefunden: Zenworks übermittelt Daten zur Fehlerbehebung nun komprimiert, wenn Desktops ferngesteuert werden. Dadurch wird für die Übertragung weniger Bandbreite benötigt, außerdem soll dies eine Temposteigerung um bis zu 50 Prozent bringen.

Zenworks 3.2 ist ab sofort erhältlich. Der Preis pro zu verwaltendem Arbeitsplatz liegt bei rund 60 Dollar. Optional erhältlich ist ein Zusatzmodul, mit dem Zenworks das "Preboot Execution Environment" (PXE) der Intel-Spezifikation Wired for Management unterstützt. Damit können Administratoren Rechner im Netz booten und noch vor dem Starten des Betriebssystems zu Konfigurationszwecken auf sie zugreifen. Für die Zenworks for Desktop Preboot Services verlangt Novell pro Arbeitsplatz zehn Dollar.