Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.07.1978

Zeugnis

Mann, o Mann, Trauerwein blieb die Frühstüks-Stulle fast im Halse stecken, als er aus seiner Early-morning-Paper erfuhr, in Hamburg und Nordrhein-Westfalen schreibt ein Computer die Zeugnisse für die beiden ersten Grundshulklassen. Jetzt kann unser Bundeskanzler nur mit Mühe seine Gasrechnung lesen, und da soll so'n Pennäler in der Lage sein, ein OCR-Urteil zu entziffern? Weiß Gott, das war früher doch schöner. Da waren Noten noch mit emotionalem Schwung hingeworfen. Da konnte man einer Sechs noch die besserwisserische Häme ansehen, mit der man vom Lateinlehrer au eine Ehrenrunde durchs nächste Schuljahr geschickt wurde. Handschriften waren das! Und jetzt: Aus den Merkmalen "Der Schüler schreibt flüssig/formklar/zügig/geliedert/leserlich/verkrampft/verformt/einzelne Buchstaben verformt/unverbunden/zögernd/stockend" druckt der Rechner sein Urteil aus. Klein Lehrer muß fürderhin einen passenden Satz auf die Schülerpersönlichkeit münzen: Striche anstelle von Sätzen. Und Während früher der größte Bio-Emuel mit dem Satz aufgemuntert wurde: "Mit deiner Schrift kannst du nur noch Arzt werden", kriegt's ein Pennäler heute in OCR gestochen, daß er einen Schriebdefect hat. Trauerwein täte Pennälern ein Zeugnisverweigungs-Recht einräumen: Dies aber mit Blick auf den Datenschutz!

Mfg Sebastian (..)

Abt. EDV und ORG