Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.06.2000 - 

Starker Tobak in der Gehaltsabrechnung

Zigarettenfabrikant ergänzt R/3 mit IBM-Personalwesen

MÜNCHEN (CW) - "HR Access" von IBM anstelle einer R/3-Erweiterung entschied die British American Tobacco Germany GmbH (BAT), Hamburg. Die Standardlösung im Bereich Personalwesen ersetzt eine Mischung aus Mainframe-Personalabrechnung und kleineren Programmen etwa zur Zeitverwaltung.

Eigentlich setzt die 2000 Mitarbeiter zählende BAT-Tochter R/3 von der SAP AG ein, doch nicht im Personalwesen. Hier gab es bis vor kurzem hauptsächlich die Großrechner-Gehaltsabrechnung "Ipas Classic", die von der CGI Informatik Deutschland GmbH stammt. Diverse BAT-Eigenentwicklungen versorgten die Applikation mit zusätzlichen Informationen: mit Daten aus der Telefonanlage, der Kantinenbewirtschaftung, der Kfz-Verwaltung, Pensionskennzahlen und der Aktienverwaltung. Zudem verwendete die BAT das SAP-Modul "PD" zur Personalplanung.

Das Applikationsgeflecht war zu komplex geworden. Gegen die Ablösung von Ipas durch ein R/3-Modul sprach jedoch, dass die Daten eine neue Struktur benötigt hätten, was dem Rauchwarenhersteller zu aufwendig erschien. Statt dessen lieferte CGI im April 1999 der BAT ein Ipas-Migrations-Tool. Die Übernahme der Steuerungs- und Texttabellen sowie von 8 408 Personalstämmen in HR Access dauerte dann noch 16 Stunden.

Seit April 2000 arbeiten 37 BAT-Mitarbeiter in der Hamburger Hauptverwaltung und acht User am Standort Bayreuth mit dem System. Es läuft auf einer RS/6000-Maschine des Typs "604e-F50" mit zwei 333-Megahertz-Prozessoren und 1,5 GB RAM.