Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.09.2005

Zu viel Bürokratie: Microsoft baut um

Softwareriese will agiler werden und den Online-Vertrieb stärken.

Mit einem grundlegenden Umbau des Konzerns will Microsoft schneller auf Marktbedürfnisse reagieren können. Wichtigste Unternehmenseinheit wird der Bereich "Platform Products & Services", der das gesamte Windows-Geschäft einschließlich Client- und Server-Systemen, Tools sowie neuerdings den Online-Dienst MSN beinhaltet. CEO Steve Ballmer will mit dieser Maßnahme den Online-Vertrieb seiner Produkte vorantreiben.

Der Office-Bereich verschmilzt mit den Geschäftsanwendungen zur "Business Division". Offensichtlich sollen beide Produktwelten eng aufeinander abgestimmt werden. Zum dritten Standbein ernannte das Unternehmen den Bereich "Entertainment & Devices". Er beschäftigt sich mit der Spielekonsole "Xbox" sowie mit Mobility- und Embedded-Computing-Themen.

Die Umstrukturierung fällt in eine Phase, in der Microsoft unter Druck steht. Die amerikanische Presse warf dem Unternehmen zuletzt Unbeweglichkeit und ausufernde Bürokratie vor. Microsoft gerate im beginnenden Internet-Zeitalter gegenüber seinem Rivalen Google in Rückstand, so die Kritiker. Der Konkurrent sei innovativer und könne neue Geschäftsideen schneller umsetzen. (Siehe ausführlichen Beitrag, Seite 6.) (hv)