Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.11.2000 - 

Xpresso-Chip bietet mehr Rechen-Power

Zucotto bringt Java-CPU für Mobilgeräte

MÜNCHEN (CW) - Das kalifornische Startup-Unternehmen Zucotto Wireless Inc. will mit dem "Xpresso" einen Java-Chip für mobile Endgeräte entwickeln. Laut Hersteller soll die neue CPU die bisherigen Java-Schwachstellen wie den hohen Energie- und Leistungshunger kompensieren.

Die mobilen Endgeräte unter Java werden mit Suns Connected-Limited-Device-Configuration-(CLDC-)Software laufen. Diese Applikation, die auf der Kilobyte Virtual Machine (KVM), einer abgespeckten Java Virtual Machine (JVM), basiert, ist speziell für mobile Geräte ausgelegt.

Trotz der KVM benötigen Java-Applikationen immer noch mehr Rechenleistung als herkömmliche mobile Anwendungen. Hier soll der Xpresso-Chip eingreifen, erklärt David McCartney, Vice President bei Zucotto. Die CPU könne Java-Code in einem Taktzyklus laden und abarbeiten. Prozessoren der ARM- oder Mips-Klasse bräuchten 20 Zyklen.

Die ersten Xpresso-Geräte sollen im Sommer nächsten Jahres auf den Markt kommen. Allerdings werden vorerst nur Highend-Mobiltelefone mit dem Java-Chip ausgestattet. Das liege an den zusätzlichen Kosten für die CPU, erklärt McCartney.