Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.12.1994

Zukuenftig auch in anderen Servern Compaq praesentiert neue Server mit dem Triflex-PCI-Bussystem

MUENCHEN (CW) - Die Compaq Computer Corp. setzt in ihren neuen "Prosignia-500"-Servern erstmals auch den PCI-Bus in Kombination mit der Triflex-Bus-Architektur ein, die der PC-Primus im Oktober 1992 fuer seine Server als Weiterentwicklung des Flex- und Flex/MP- Konzepts angekuendigt hatte.

Das neue Design koppelt den PCI- und EISA-Bus an den Triflex- eigenen "Dataflow"-Manager. Dieser regelt den gleichzeitigen Zugriff von bis zu vier System- und I/O-Prozessoren auf den Systemspeicher.

Fuer alle Hersteller von PC-Servern gilt, dass die erheblich staerkeren Prozessortypen die Notwendigkeit nach sich zogen, auch das Bus-System an das gesteigerte CPU-Leistungsniveau anzupassen, um auf den Datenbahnen keine Flaschenhaelse entstehen zu lassen.

Dies erzielten Hersteller unter anderem durch eine Vergroesserung der Bus-Breite: Der I/O-Bus wurde von 16 Bit (ISA) auf 32 Bit (EISA) geweitet. Im gleichen Mass verbreiterten sich bei der Flex- und Flex/MP-Architektur sowohl die Prozessor- als auch die Speicherbusse. Mit dem Triflex-Design schaffte Compaq dann auf den Prozessorbahnen (64 Bit) und den Speicherwegen (128 Bit) noch einmal mehr Platz.

Der oder die Prozessoren koennen im Triflex-System gleichzeitig auf den Speicher und das I/O-System zugreifen. Bei der Flex- Architektur teilte Compaq den ISA-System-Bus in einen I/O- sowie einen Prozessor- und Speicher-Bus auf. Mit Triflex kam die Unterteilung des Prozessor- und Speicher-Busses in drei getrennte Bus-Systeme. Die Level-2-Cache-Speicher der Compaq-Server verfuegen dabei ueber eine 64-Bit-Schnittstelle zum Prozessor-Bus, dessen Write-back-Design wiederum die Zahl der Schreibzugriffe auf den Hauptspeicher minimieren helfen soll.

Die Prosignia-500-Server ruestet Compaq mit Intels 90-Megahertz- Variante des Pentium-Prozessors aus: Durch den Austausch der Prozessorkarte sollen sie in Zukunft mit noch leistungsstaerkeren Chips versehen werden koennen. 32-Bit-SCSI- und Ethernet-Controller sind ebenfalls integriert. Drei EISA-, ein kombinierter PCI/EISA- sowie eine PCI-Bus-Erweiterung stehen neben einem Prozessorkarten- Slot zur Verfuegung.

Maximal lassen sich intern sieben Festplatten mit einer Gesamtkapazitaet von 14,7 GB nutzen, extern bis zu 117,6 GB. Ein CD-ROM-Laufwerk gehoert zum Standardlieferumfang. Das PCI-Design soll zukuenftig auch in anderen Servern von Compaq eingesetzt werden. Mit 2 GB grosser Festplatte kostet der ab sofort verfuegbare Prosignia 500 rund 13 200 Mark.