Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

31.10.1997

Zunkunftsmarkt

Neue Formen der Arbeitsorganisation - Stichwort: Heimarbeitsplätze - tun das ihrige, um ihn zu verringern, aber auf absehbare Zeit wird er uns wohl erhalten bleiben: der allgegenwärtige Autostau. Hier eröffnet sich ein weites Gebiet für die Informations- und Kommunikationstechnik. Großflächige Feldversuche, wie die Daimler-Benz-Tochter Debis kürzlich einen in Tokio unternahm (siehe CW Nr. 17 vom 25. April 1997, Seite 89) belegen, daß sich mit Hilfe von Verkehrsleitsystemen und elektronischen Navigationshilfen zumindest die schlimmsten Auswirkungen des täglichen Traffic-Jam mindern lassen. Experten rechnen damit, daß der europäische Telematikmarkt in zehn Jahren 150 bis 200 Milliarden Mark Umsatz generieren wird. Die deutsche Industrie spielt hier eine Vorreiterrolle. So haben Debis und T-Mobil kürzlich ein Joint-venture namens Tegaron gegründet, das den gemeinsam mit Mannesmann entwickelten "Global Automotive Telematics Standard" (Gats) als Telematiknorm im Verband der Automobilindustrie (VDA) durchsetzen konnte. Mit der Gründung von Gedas Telematics als Allround-Dienstleister zieht der Volkswagen-Konzern jetzt nach, während im Gerätesektor neben Mannesmann vor allem Bosch und Siemens aktiv sind.