Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.10.1977

Zur Diskussion gestellt

Hier hat die CW ein Forum Installiert, In dem regelmäßig aktuelle und spezielle Tagesfragen in unmittelbarer Kommunikation beantwortet werden sollen. Es geht um Themen, die der eine oder der andere EDV-Mann längst genial im Griff hat, die aber für andere Betroffene eine schier nicht zu knackende Nuß darstellen: Haben Sie eine Lösung? Haben Sie ein Problem? Schreiben Sie uns!

Der Gesetzgeber sorgt für Arbeit in der EDV - Abteilung

Nach dem Motto "Warum einfach, wenn es auch komplizierter geht?" sorgt der Gesetzgeber regelmäßig für Arbeit in den Programmierabteilungen und in den Lohnbüros.

Man bemühte sich, den jährlichen Anpassungsaufwand bei den Sozialversicherungsabzügen möglichst gering zu halten oder durch Parameterkarten gegen Null zu bringen.

Auch wir arbeiteten mit Parameterinformationen, die unter anderem die Jahresbeitragsbemessungsgrenze in der Rentenversicherung enthielten. Aus dieser Information konnten wir die jeweiligen Ober- und Untergrenzen der drei Versicherungszweige im Vorlaufteil ermitteln. Auch einige sonstige Grenzen konnten wir bei der Plausibilitätsprüfung der Stammdaten überprüfen.

Seit dem 1. 7. 77 geht vieles nun nicht mehr:

- Die Untergrenze (Verdienstgrenze für nicht versicherungspflichtige Teilzeitkräfte) ist nicht mehr von der Beitragsbemessungsgrenze zu berechnen. Wenn man nicht wieder mit Konstanten und deren Pflege leben will, so muß man sich wieder etwas anderes einfallen lassen. Vielleicht liest man demnächst in der CW gute Tips.

- Bezieher von flexiblem Altersruhegeld dürfen nur noch 1000 Mark monatlich dazuverdienen als festgeschriebenen Betrag (nicht mehr aus der Beitragsbemessungsgrenze berechenbar).

- Bezieher von vorgezogenem Altersruhegeld dürfen wie bisher 425 Mark dazuverdienen, aber auch dieser Betrag ist nunmehr festgeschrieben und nicht mehr wie bisher einfach berechenbar.

Es würde sich also fast rentieren, eine eigene Datei (wenn auch eine sehr kleine) nur mit den verschiedenen Grenzen für irgendwelche Lohnberechnungen aufzubauen. Wer teilt seine Erfahrungen mit?

Hermann Engstler Holländerey 16b, 2300 Kronshagen, Tel. 0431-58 12 98