Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.11.1977

Zur optimalen Personaleinsatzplanung setzt das Bundesinnenministerium jetzt ein EDV-gestütztes Informationssystem ein. Das "Integrierte Personal- und Stellen-Informationssystem IPSIS" ist auf die behördenspezifischen Aspekte des Personalwesens zugeschnit

Zur optimalen Personaleinsatzplanung setzt das Bundesinnenministerium jetzt ein EDV-gestütztes Informationssystem ein. Das "Integrierte Personal- und Stellen-Informationssystem IPSIS" ist auf die behördenspezifischen Aspekte des Personalwesens zugeschnitten und wurde mit dem Siemens-Datenbanksystem "Sesam" realisiert. Von "Ipsis" wird erwartet, daß es Personalinformationen besser und schneller bereitstellt, die Personal- und Stellenplanung optimieren hilft sowie die Personal- und Stellenbewirtschaftung erleichtert.

Ein Mikrofilm-Retrieval-Software-Paket bietet die amerikanische Turnkey Software Limited jetzt auch in Europa an. Anwender mit sehr großen Mikrofilm/-fiche-Bibliotheken

sollen mit diesem Programmpaket, das auf DEC-Minicomputern unter RSTS/E läuft, in Sekundenschnelle den Hinweis erhalten, auf welchem Bild die gewünschten Informationen stehen. Durch Anschluß des Computer-Terminals an ein spezielles Mikrofilm-Sichtgerät soll es sogar möglich sein, in einem Arbeitsgang ohne Operator-Eingriff das Bild zu bestimmen und auf dem Sichtgerät darzustellen.

Auf die erweiterten Möglichkeiten seines Konsolspooling-Programms "Logout" als Konsol-Analyse-System macht die EDV-Beratung "Dialogika" aufmerksam. Die in dem "Konsol-History-File" gespeicherten Konsolnachrichten könnten mit dem Analyse-System "Analog" - so Dialogika - "jederzeit automatisch analysiert und ausgewertet werden", wodurch Anforderungen von Datenschutz und Revision entsprochen wird.

Unabhängigkeit von Steueränderungen verspricht das Programmierbüro TSL den Anwendern seines Lohnsteuerprogramms TSL 7504. Bei Lohnsteueränderungen, wie sie beispielsweise zum 1. 1. 1978 anstehen, würde nicht mehr das Lohn- und Gehaltsprogramm geändert werden müssen, sondern nur das programmunabhängige Lohnsteuermodul. TSL 7504 ist in ANS-Cobol geschrieben, mit dem Anwendungsprogramm über eine Schnittstelle verbunden und kostet 1850 Mark.

Das Konsolspooling-System "Logout" von Dialogika in München soll für alle im DOS und DOS/VS betriebenen IBM 360/370-Rechner Konsolnachrichten und Operatorantworten auf SYSLIST ausgeben und einen Konsol-Hardcopy-File auf Platte führen können. Dabei soll es keine Rolle spielen, ob die Anlagen im DOC-Mode (Bildschirmkonsole) oder im Konsolmode (Schreibmaschinenkonsole) gefahren werden.

"Zukunftsorientierte" Gewinn- und Kostenplanung sei mit ihrer Methodenbank "Prokos" möglich, wirbt die Unternehmensberatung Integrata. Durch die Systemflexibilität würde über die "vergangenheitsorientierte" Kostenrechnung hinaus jede Kostenplanungs- und -abrechnungsvariante möglich, versprechen die Tübinger.

Die Benutzervereinigung "SEAS" (Share European Association), ein Zusammenschluß von Groß-IBM-Anwendern aus Europa, Nahem Osten und Afrika, traf sich im September zu ihrem Jahres-Meeting in Cambridge, England. Wichtigster Tagungspunkt: Release 5 des IBM Betriebssystems VM/370 das den neuen 3033-Rechner unterstützt. Nach zwei futuristischen Vorträgen beschäftigten sich die "Groß-IBMer" in einem Datenbank

Workshop noch mit den DB-Systemen IMS, Codasyl, Adabas und System R.