Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.11.1985

Zur Verstärkung ihrer Software-Aktivitäten hat die Villinger Mannesmann Kienzle GmbH die Mannesmann Kienzle Software GmbH gegründet. Wie auch der Bereich Datenverarbeitung hat die neue Gesellschaft ihren Sitz in Ratingen-Lintorf, so daß jetzt für Softwar

Zur Verstärkung ihrer Software-Aktivitäten hat die Villinger Mannesmann Kienzle GmbH die Mannesmann Kienzle Software GmbH gegründet. Wie auch der Bereich Datenverarbeitung hat die neue Gesellschaft ihren Sitz in Ratingen-Lintorf, so daß jetzt für Software-Entwicklungsaufgaben auf den Mannesmann-eigenen Großrechner zurückgegriffen werden kann. Dr. Werner Brack, Geschäftsführer der Mannesmann Datenverarbeitung GmbH, und Wilhelm Jägers, Geschäftsführer der Mannesmann Kienzle GmbH, wurden zu Geschäftsführern der neuen Gesellschaft ernannt.

Die Entwicklungs-Software CAP (Computer Automated Programming) gibt der kanadische Anbieter Netron für den Einsatz auf der VAX frei Konzipiert ist das Produkt zur Automatisierung der Bereiche Anwendungsentwicklung und Maintenance. Außerdem soll es dem DV-Chef erweiterte Kontrollmöglichkeiten über das unternehmensinterne Informationssystem geben. CAP benötigt 2 MB Plattenspeicher und generiert auf allen VAX/VMS-Systemen ANSI-75-Cobol-Code. Unterstützt wird auch die Entwicklungsarbeit auf IBM-Mainframes und IBM PCs sowie auf den Wang-Minis der Serie VS und den Wang PCs.

Anwendern der Online-Programmiersprache CPG 2 bietet das Dürener Softwarehaus Lattwein neben der formatgebundenen Codierung jetzt auch die Möglichkeit der formatfreien Programmierung ihrer Software-Applikationen. Bei dieser, Erweiterung handelt es sich um ein Cobol-ähnliches Format, das innerhalb einer Applikation grundsätzlich mit der formatgebundenen Codierung kombiniert verwendet werden kann. Ferner gibt das Softwarehaus den Abschluß eines Marketingvertrags mit Thorn Emi bekannt. Diesem Abkommen zufolge erhält Thorn Emi die Vertriebsrechte für CPG.

Version 1.6 der Linkware "Information Server-Software" kündigte jetzt die amerikanische Linkware Corporation, Waltham/Massachusetts, an. Das neue Release bietet dem Benutzer erweiterten Support für Hardware und Betriebssysteme: Unterstützt werden jetzt zusätzlich der IBM-Protokollkonverter 7171 sowie die Unix-Version System III und System V. Die PC-/P-Verbindung des Produkts ermöglicht es einem Mikro, als Host zu fungieren und Dateien auf andere PCs herauf- oder herunterzuladen. Eine Anwendungsprogramm-Schnittstelle ist jetzt ebenfalls Bestandteil des Linkware-Produkts. Dieses Tool soll dem Benutzer dabei helfen, kundenspezifische Applikationen zu entwickeln.

Das zur Aufwandsschätzung und Kostensenkung im SW-Entwicklungsbereich konzipierte IBM-Verfahren "Function Point" hat die Brainware GmbH, Wiesbaden, in das auf Mikrocomputern lauffähige Planungsprogramm "Function Point" umgesetzt. Die Software besteht aus drei zentralen Komponenten, einem allgemeinen und einem projektspezifischen Programmteil sowie dem Modul "Kommentare". Das Produkt erlaubt unter anderem die Vor-, Zwischen- und Nachkalkulation von Projektkosten. Zum Betrieb des Programmpakets wird ein IBM PC beziehungsweise ein kompatibler Mikrocomputer mit 256 K Hauptspeicher und zwei Laufwerken a 360 K benötigt. Für Ende nächsten Jahres ist der Ausbau zu einem Expertensystem geplant.

Für DOS/VSE-Anwender bietet die ISP Software Handelsgesellschaft mbH, Karlsruhe, ihr Tuning-System "Fast Power" an. Das Produkt ist darauf ausgelegt, den Durchsatz von DOS-Systemen durch Verminderung der - I/O-Zugriffe auf die Power-Queue zu erhöhen. "Fast Power" wird Unternehmensangaben zufolge beim Start der Power-Queue aktiviert und arbeitet dann, ohne daß Eingriffe notwendig sind. Ein Abbruch sei jederzeit ohne Systemstopp möglich.

"Sebis", den Prototyp eines neuen SW-Entwicklungssystems, stellen jetzt der Schweizer Professor Dr. Hubert Österle und sein Team von der Hochschule St. Gallen nach fünfjähriger Forschungsarbeit vor. Ziel des Projektes war die Entwicklung eines marktfähigen Systems, das den Organisator, Systemanalytiker und Programmierer am Arbeitsplatz bei Entwurf und Dokumentation von betrieblichen Informationssystemen unterstützt. Eine Präsentation von "Sebis" ist für den 25. November 1985 geplant. _AU: