Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.09.1986 - 

Chance für Frauen nach der Kindererziehung:

Zurück zum Beruf via Mikrocomputer

MÜNCHEN (CW) - Starke Resonanz fanden jetzt in München PC-Schnuppertage für Hausfrauen. Mit dieser Aktion soll Frauen, die wegen der Kindererziehung ihren Beruf aufgegeben haben, ein Wiedereinstieg in das Berufsleben ermöglicht werden.

Die Teilnehmerinnen, die mindestens 35 Jahre alt waren, sollten in diesen drei Tagen die Schwellenangst vor der neuen Technik, sprich: Computer, überwinden, um herauszufinden, ob für sie eventuell ein datenverarbeitender Beruf in Frage kommt. Petra Kohler-Lücker, die die Leitung des Projektes "Neuer Start ab 35" übernommen hat, stellte fest daß dieses Ziel erreicht worden sei.

Gearbeitet wurde mit den Programmen "Assistent" und "PC Write" von IBM sowie "PC File" von Multitech auf PCs. Die Teilnehmerinnen übten sowohl das Briefeschreiben wie auch das Adresseneingeben auf dem Computer. Ein Lehrer stand ihnen dabei mit Rat und Tat zur Seite.

Die Resonanz auf diese Aktion war stark. 100 Frauen meldeten sich für den Kurs an; allerdings konnten nur 24 an den Schnuppertagen teilnehmen. Das bayerische Ministerium für Arbeit und Soziales hatte das Projekt mit 3500 Mark unterstützt, so daß auch die Kursgebühr mit 65 Mark für viele erschwinglich war. Ob weitere Maßnahmen von dieser Behörde bezuschußt werden, ist noch nicht geklärt. Petra Kohler-Lücker möchte dies aber bewirken. Der erste Erfolg stellte sich auch ein. Nach dem Kurs erklärten sieben Frauen unmittelbar, daß sie gerne im Computerbereich arbeiten möchten. Der nächste Schritt für sie ist jetzt der Gang zum Arbeitsberater, wo sie sich über die Fördermittel des Staates informieren können.