Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.06.1989

Zurück zur Lochkarte

Die Vergangenheit ist verdammt schwer vorauszusagen. Wer hätte gedacht, daß IBM den DV/Org.-Chefs den persönlichen Gefallen tun würde, die Personal Computer abzuschaffen. Doch die Message der Officevision-Ankündigung lautet unmißverständlich: Der PC ist tot, es lebe die "nicht programmierbare Dialogstation".

Fällt Sebastian schwer, sich auf diese neue Bezeichnung einzustellen. War unsereiner doch jahrelang gewohnt, von "dummen" Terminals zu sprechen. Andererseits folgt Trauerwein dem Armonk-Argument, IBM-Produkte und IBM-Anwender könnten per se nicht unintelligent sein. Hätten einem die blauen Marketiers aber auch früher sagen können.

Fragt sich nur, wie es weiter retour gehen soll. Einige jüngere Kollegen mögen da Probleme mit der Speicherkapazität haben. Für Trauerwein ist die Entwicklung abzusehen: zurück zur Lochkarte. Hätte den Vorteil, daß die 1401-lnvestitionen geschützt bleiben. Um die Sache so richtig proprietary zu machen, müßte die neue Standard-Lochkarte allerdings 93 statt 80 Stellen haben. Bis zum Plusquamperfekt ist es schließlich nicht mehr weit.

Um gleich einem möglichen Einwand zu begegnen: Wer, außer IBM selbst, könnte eine Loka '93 verhindern?