Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.07.1977 - 

Interaktive Programmerstellung:

Zusammenbasteln oder konstruieren!

MÜNCHEN (uk) - Zwei grundverschiedene Konzepte verbergen sich nach Meinung des Münchner Softwarehauses Softlab hinter der "Interaktiven Programmierung" und der "Interaktiven Programmierentwicklung": Für naturwissenschaftlich - technische Probleme und Simulationsmodelle mit nicht eindeutig festgelegten Lösungswegen wäre erstgenannte Methode prädestiniert, während für kommerzielle Anwendungen mit genau definierten Problemen die zweite Programmierart besser geeignet sei. In einem jetzt vorgelegten "Abgrenzungspapier" versucht Softlab sich als Anbieter des Interaktiven Programmentwicklungssystems "PET/X 1150" von den Dialog-Progammiersprachen, wie beispielsweise APL von IBM, zu distanzieren. Demnach seien zwar in beiden Fällen die Programmier - Arbeitsplätze mit Bildschirmterminals gleich ausgestattet und die Programmerstellung wäre ebenfalls in beiden Fällen effektiver und komfortabler als bei konventionellen Arbeitsplätzen ohne solche technischen Hilfsmittel. Der entscheidende Unterschied läge aber in der systemimmanenten Philosophie: Sollen Programme für ad hoc auftretende Probleme "rasch zusammengebastelt" werden, so käme eine interaktive Sprache in Frage - sollen sie aber "ingenieurmäßig konstruiert" werden, so biete sich dafür ein interaktives Programmentwicklungssystem Ó la "PET" an.