Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.10.1987 - 

Plattencontroller "lernt" bei mehrmaligem Zugriff:

Zusatzkarte beschleunigt Disk I/O

30.10.1987

MÜNCHEN (ch) - Den Festplattenzugriff von ATs und Kompatiblen beschleunigt eine Add-on-Karte, die die Intersoft Group anbietet. Neben dieser Erhöhung der Arbeitsgeschwindigkeit sorgt die Awesome I/O Card für eine Erhöhung der Kapazität der vorhanden Winchester um bis zu 50 Prozent und erledigt nebenbei die Korrektur von bis zu 4090 Bitfehlern (DOS: 4 Bitfehler).

Die Entwickler der Karte machten sich die Erkenntnis zunutze, daß bei den 16-Bit-Rechnern des Industriestandards die DMA-Mechanismen und damit der Zugriff auf Festplatten und Disketten (immer noch) in 8-Bit-Technologie arbeiten. Dadurch werden Massenspeicherzugriffe zu Engpässen in einem solchen Rechner. Zur Lösung des Problems kombinierte die Intersoft Group eine 512-KB-RAM-Disk mit einem "heuristisch adaptiven Controller" und einer Schaltung zur Sektorverdichtung.

Heuristisch-adaptiv bedeutet in diesem Zusammenhang, daß sich der Controller "merkt", auf welche Dateien der Benutzer am häufigsten zugreift und diese Dateien auf der Platte so anordnet, daß sie räumlich in der Nähe der Kopf-Ruheposition liegen, was die Suchzeiten abkürzt.

Daneben nutzt die Awesome I/O-Card ein von der üblichen MS-DOS-Formatierung abweichendes Format, wodurch die Plattenkapazität bei Standard- wie bei RLL-Platten nach Herstellerangaben um rund 50 gesteigert wird. Dazu ist allerdings bei der Installation die Auslagerung aller auf der Platte gespeicherten Daten und nach erfolgter Formatierung deren Wiedereinspielen erforderlich.

Die Zeiten für den Plattenzugriff optimieren sich bei mehrmaligem Arbeiten. Insgesamt sind Zugriffszeiten unter 5 Millisekunden im Bereich des Machbaren, und das bei einem Standardprodukt, wie es etwa serienmäßig im IBM AT eingesetzt wird. Automatisches Back-up und Verwaltung einer Shadow-Disk gehören ebenfalls zum Funktionsumfang. Der Hersteller wendet sich an professionelle User installierter Geräte der AT- und 386-Klasse. Der Grundpreis der Karte, die einen langen Steckplatz einnimmt, beträgt 1300 Mark. Mit einer zusätzlichen Datenkompression versehen, kostet sie etwa das Doppelte.