Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.10.1987 - 

Anfangs nur zwei Operationen pro Sekunde:

Zuse-Medaille an Billing

Bei der Eröffnungsveranstaltung des GI-Kongresses, der heuer dem Thema "Wissensbasierte Systeme" gewidmet war, wurde erstmals die Zuse-Medaille verliehen.

Preisträger ist Heinz Billing, ein alter Weggefährte des DV-Pioniers Konrad Zuse. Billings Versuchscomputer "G 1", "G 2" und "G 3" aus den fünfziger Jahren - einer Zeit, als noch niemand den Begriff "Hardware" gekannt habe - titulierte Friedrich Hertweck vom Max-Planck-Institut für Plasmaphysik in seiner Laudatio als Vorläufer heutiger Risc-Computer: Man sei seinerzeit mit Sätzen von 8, 16 oder 32 Befehlen ausgekommen. Und trotz der für heutige Verhältnisse lächerlichen Speicherkapazität habe Billings Team physikalische Berechnungen bewältigt - nicht zuletzt dank mechanischer Manipulationen an den Lochstreifen. Gehe es den Anwendern in Technik und Wissenschaft heute um Geschwindigkeit, habe der Träger der Zuse-Medaille damals die Frage, "ob überhaupt", mit einem Ja beantwortet - wenn auch anfangs die Rechnerleistung nur zwei Operationen pro Sekunde betragen habe.

Konrad "Kuno" Zuse selbst konnte leider an der Preisverleihung nicht teilnehmen. Er war krank.