Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.03.1994

Zuverlaessig wie Mainframes ICL startet mit Server-Familien einen Angriff auf Grossrechner

LONDON (CW) - Mit zwei neuen Server-Linien, die die ICL Technology Ltd. gemeinsam mit ihrem Hauptanteilseigner Fujitsu entwickelt hat, gehen die Englaender verstaerkt den PC-basierten Server-Markt an.

Mit den beiden Produktlinien "Teamserver" und "Superserver" baut ICL sein Angebotsspek- trum an Servern aus. Hierzu gehoeren bislang die Systeme der "DRS3000"-, "DRS6000"- und der PC-Familien. Die Novizen ergaenzen aber auch die massiv-parallelen "Goldrush Megaserver", die ICL im Oktober 1993 vorgestellt hatte.

Die Teamserver-Linie besteht aus 13 verschiedenen Modellen. Bei der Konfiguration hat der Kunde die Auswahl zwischen verschiedenen Einzel- und Dual-Prozessor-Systemen. Eine weitere Wahlmoeglichkeit besteht bezueglich der Prozessor-Typen: Neben 486- oder Pentium- Chips von Intel kann der Anwender sich auch fuer die Sparc- Plattform, also RISC-Prozessoren von Sun, entscheiden. Fuer letztere stehen die Supersparc-CPUs mit 40, 50 oder 60 Megahertz Taktrate zur Verfuegung. ICL positioniert die Teamserver fuer den Bereich kleiner oder mittlerer Arbeitsgruppen.

Grosse Auswahl an Betriebssystemen

Mittlere bis grosse Anwendergruppen sollen die zwoelf Modelle der Superserver-Familie bedienen. Sie koennen vom Single-Chip-Rechner bis zu Maschinen mit vier Prozessoren ausgebaut werden. An Betriebssystemen unterstuetzen die beiden neuen Server-Linien Windows NT in der Advanced-Server-Variante, Unix System V, 4.2, Novell Netware sowie SCO Unix und OS/2. Laut ICL laufen alle Datenbanksysteme der fuehrenden Anbieter - also von Oracle, Ingres, Sybase, Informix und Adabas von der Software AG - problemlos mit den neuen Servern.

ICL meldet weiter, unabhaengige Tests haetten ergeben, dass beide Rechnerlinien hinsichtlich Zuverlaessigkeit und Ausfallsicherheit mit Mainframes vergleichbar seien. Alle neuen Modelle verfuegen ueber Diagnosewerkzeuge, die sich auch remote steuern lassen. Die Zuverlaessigkeit der Server kann noch durch den Einsatz von "Power- Array"-Raid-Speichersystemen gesteigert werden.

Saemtliche Novitaeten sind bereits verfuegbar. Der Einstiegspreis liegt bei 7000 Mark, in der leistungsstaerksten Variante kosten die High-end-Modelle der Superserver-Familie rund 275000 Mark.