Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.04.1984

Zuviel Wirbel um japanische Roboter

13.04.1984

FRANKFURT (CW) - Die Rolle der Japan-Roboter wird häufig überschätzt. Von den in der Bundesrepublik eingesetzten Industrierobotern, deren Zahl in den vergangenen zwölf Monaten um 1300 auf 4800 stieg, stammen fast 60 Prozent aus deutscher Produktion.

Diese Einschätzung gab Walter Reis, Inhaber der in Oberndorf ansässigen Reis GmbH & Co.

Weitere 32 Prozent der Roboter stammen, so Reis, aus Skandinavien und nur acht Prozent aus Japan. US-Roboter spielten am deutschen Markt wegen des derzeitigen hohen Dollarkurses kaum eine Rolle.

Die 1957 gegründete Maschinenfabrik befaßt sich seit 1973 mit der Entwicklung von Robotern, von denen die erste Generation 1979 vorgestellt wurde. 1983 erzielte das Unternehmen mit 250 Mitarbeitern einen Umsatz von 30 Millionen Mark in der Bundesrepublik.

Für 1984 geht Reis von einer Umsatzsteigerung von 15 bis 20 Prozent aus. Große Erwartungen setzt der sich in Deutschland zu den Marktführern rechnende Hersteller von Handhabungsmaschinen, auf die jetzt neu eingeführte Generation "Reis Robot V 15". Wegen der hohen Arbeitsgeschwindigkeit soll der Roboter für Montagearbeiten prädestiniert sein.