Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.05.2003 - 

Für leistungshungrige Einsteiger

Zuwachs auch bei Servern der I- und X-Serie

MÜNCHEN (CW) - Nach der Präsentation der neuen Server aus der P-und Z-Serie werden jetzt die I-und X-Serien abgerundet, die teilweise ebenfalls mit der Möglichkeit für Capacity on Demand (CoD) ausgestattet sind.

Das neue Einsteigermodell "810-2465" der I-Serie (vormals AS/400) ist für kleinere Betriebe gedacht, die viel OLTP-Leistung (Online Processing Transaction Power) benötigen und deshalb die "Enterprise Edition" des Betriebssystems "OS/400" einsetzen wollen. Der Rechner arbeitet mit dem Power-PC-Prozessor "S-Star", der mit 540 Megahertz getaktet ist und mit dem auch schon das Vorgängermodell "810-2466" ausgeliefert wurde. Allerdings hat IBM die Leistung der CPU um 25 Prozent gedrosselt und dafür den Preis inklusive OS/400 Enterprise Edition um 29 Prozent von 78000 Dollar auf 55000 Dollar gesenkt. Wird nur die "Standard Edition" des Betriebssystems benötigt, dann schlägt das 2465-Modell mit 11000 Dollar zu Buche, nur 1000 Dollar weniger als das vergleichbar ausgestattete alte Modell, das aber mehr leistet.

Wie alle Modelle der 810-Serie ist der Hauptspeicher des neuen Servers werksseitig auf 512 MB dimensioniert, lässt sich aber auf 16 GB erweitern. Die unterstützte Festplattenkapazität beträgt bis zu 14 TB. Anwender älterer I-Series-Geräte können auf die neue Maschine aufrüsten. Möglich ist das für die Modelle "720-2061" und "720-6062" sowie "820-2395" und "820-2435" unter Beibehaltung der alten Seriennummern, falls die 720er Server bis 7. Oktober dieses Jahres erneuert werden. IBM bietet für das neue Einstiegsmodell keine Capacity-on-Demand-Funktion, da das Gerät nur mit einem Prozessor arbeitet. Für die Mehrwege-Server der I-Series soll aber eine Lösung ähnlich der der P-Serie (pre-paid System) für mehr Flexibilität sorgen: Das Sechs-Wege-Modell "825" kostet beispielsweise 24800 Dollar für 30 Tage.

Windows 2003 über Einschubkarte

In puncto Software unterstützt IBM jetzt auch Windows 2003 durch eine Einschubkarte für die I-Series. Zusätzlich wird ein Schnittstellen-Adapter für den Anschluss von PC-Servern angeboten. Damit erhalten Windows-Maschinen Zugang zum I/O-Bus der I-Series-Server und können deren Speichersysteme benutzen und sich zentral verwalten lassen. Für Linux geht das Angebot noch weiter: Bis zu zehn Linux-Partitions lassen sich auf einem Prozessor einrichten. Dafür verfügbar ist DB2 Universal Database V8.1 für Linux, das zuvor schon für die PC-Server angekündigt wurde.

Für die X-Series stellte IBM das Modell "x450" vor, das erstmals Intels Itanium-2-Prozessor nutzt. Der Rechner arbeitet mit dem hauseigenen Chipset, das Server mit bis zu 16 Prozessoren unterstützen soll. Die Grundkonfiguration mit einem auf 900 Megahertz getakteten Itanium 2 (mit 1,5 MB Level-3-Cache-Speicher und 1-GB-Memory schlägt in den USA mit knapp 26000 Dollar zu Buche. Eine durchschnittlich ausgestatteter x450 mit zwei CPUs und 7 GB Hauptspeicher soll 38000 Dollar kosten. (kk)