Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.09.2008

ZVEI: Elektroindustrie erwartet überdurchschnittliches Wachstum

BERLIN (Dow Jones)--Die deutsche Elektroindustrie will nach Angaben ihres Branchenverbandes dieses und nächstes Jahr deutlich stärker wachsen als die Gesamtwirtschaft. "Unser Wachstum wird in diesem Jahr ca. 4% betragen, d.h. etwa doppelt so hoch sein wie das durchschnittliche Wirtschaftswachstum der Bundesrepublik Deutschland insgesamt", erklärte der Präsident des ZVEI - Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie, Friedhelm Loh. In Zahlen ausgedrückt betrage das Wachstum dieses Jahr 7 Mrd EUR.

BERLIN (Dow Jones)--Die deutsche Elektroindustrie will nach Angaben ihres Branchenverbandes dieses und nächstes Jahr deutlich stärker wachsen als die Gesamtwirtschaft. "Unser Wachstum wird in diesem Jahr ca. 4% betragen, d.h. etwa doppelt so hoch sein wie das durchschnittliche Wirtschaftswachstum der Bundesrepublik Deutschland insgesamt", erklärte der Präsident des ZVEI - Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie, Friedhelm Loh. In Zahlen ausgedrückt betrage das Wachstum dieses Jahr 7 Mrd EUR.

"Und für 2009 erwarten wir einen weiteren Anstieg des Umsatzes um etwa 2% auf mehr als 190 Mrd EUR", betonte Loh bei der Jahrespressekonferenz des Verbandes am Donnerstag in Berlin laut seinem Manuskript.

Die Elektroindustrie könne sich aber trotz einer positiven Branchenentwicklung "nicht von der gesamtwirtschaftlichen Lage abkoppeln", unterstrich er. Zur Konjunktureintrübung komme die Explosion der Rohstoffpreise und der immer noch starke Euro-Wechselkurs. Diese massiven Belastungen könne die Elektroindustrie auch durch maximale Steigerung ihrer Produktivität oft nicht ausgleichen. Überdies herrsche auf den Elektromärkten weltweit enormer Preisdruck. "Im Klartext: Wir wissen, die Luft wird dünner", warnte der ZVEI-Präsident.

Die Zahl der Beschäftigten der Branche lag laut ZVEI zur Jahresmitte 2008 bei über 824.000. Allerdings hätten Umstrukturierungen einiger Unternehmen, etwa im Bereich der Kommunikationstechnik, hier die Entwicklung gedämpft. Dennoch rechnete Loh damit, 2008 insgesamt einen leichten Beschäftigungsaufbau gegenüber 2007 zu erreichen und diesen Stand 2009 auch zu halten.

Im ersten Halbjahr habe die Elektroindustrie ihren Umsatz um 5% gegenüber dem Vorjahr gesteigert. Dabei habe sich das Inlandsgeschäft mit plus 9% deutlich besser entwickelt als das Auslandsgeschäft mit plus 1%. Wachstumstreiber seien vor allem die Bereiche Automation, Energietechnik und Medizintechnik. Die Auftragseingänge in der Elektroindustrie sind laut ZVEI im ersten Halbjahr um 4% gewachsen.

Die Exporte der Elektroindustrie stiegen laut ZVEI im ersten Halbjahr um 1%. Sie hätten sich 2008 sehr unterschiedlich entwickelt: Während die Ausfuhren in die BRIC-Staaten, nach China, Indien, Russland oder Lateinamerika mit hohen zweistelligen Raten gewachsen seien, sei in die EU-15-Länder 1% weniger exportiert worden als im gleichen Vorjahreszeitraum und in die USA sogar 4% weniger.

-Von Andreas Kißler, Dow Jones Newswires, +49 (0)30 - 2888 4118, andreas.kissler@dowjones.com DJG/ank/apo/sgs

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.