Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Ein Notebook und eine Desktop-Familie

Zwei 386SX-PCs von Packard Bell jetzt bei Electronic 2000

08.11.1991

MÜNCHEN (pi) - Die 386SX-Rechner von Packard Bell offeriert die Electronic 2000 Vertriebs-AG, München. Dabei handelt es sich zum einen um die Desktop-Familie "Force 820" und andererseits um das Notebook-Modell "PB386/20N".

Die mit 20 Megahertz getakteten Force-820-Computer sind von der technischen Seite her mit 2 MB RAM - auf 16 MB erweiterbar -, 16 KB Cache und 3?-Zoll-Diskettenlaufwerk ausgestattet. Ferner sind 40-MB- und 125-MB-Festplatten erhältlich. Der Grafik-Controller arbeitet mit einer Auflösung von 1024 x 768 Pixel. Softwaremäßig gehören zur Grundausstattung MS-DOS 5.0, Lotus Works und eine Packard-Bell-spezifische Desktop-Software, die dem Anwender eine grafische Benutzerschnittstelle zur Verfügung stellt. Die Applikationen lassen sich damit über ein Menü starten. Der Preis beträgt zwischen 3500 Mark für das Netzwerkmodell 820 A (ohne Festplatte) und zirka 4600 Mark für die Spitzenausführung mit 125-MB-Festplatte.

Bei den technischen Daten des ebenfalls mit 20 Megahertz getakteten PB386/20NB-Notebooks lassen sich 2 MB RAM - auf der Platine auf 8 MB erweiterbar -, ein Sockel für den Koprozessor, ein 3?-Zoll-Diskettenlaufwerk, eine 40-MB-Festplatte sowie ein VGA-Controller mit einer Auflösung von 640 x 480 Pixel angeben. Der Hintergrund-beleuchtete LCD-Bildschirm unterstützt 32 Graustufen.

Das Gerät wiegt den Angaben zufolge drei Kilogramm und kostet etwa 5000 Mark.

Zum Lieferumfang gehören MS-DOS 5.0 sowie ein Netzteil mit Ladefunktion für den Nickel-Cadmium-Akku. Ferner sei eine Zusatzbox für zwei AT-Bus-Erweiterungskarten in Vorbereitung.