Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.01.2003 - 

Leserbriefe

Zwei Arten von Vertrauen

Betrifft CW 49/02, Seite 46: "Warum sich Vertrauen letztlich auszahlt"

In Ihrem Artikel klingt unterschwellig eine Menge Kritik an den Aussagen von Herrn Sprenger mit. Ich habe das neue Buch von ihm aus Zeitmangel noch nicht gelesen, kann aber der Grundtendenz, wie sie in Ihrem Artikel dargestellt wird, nur zustimmen. Vor allen Dingen bin ich überzeugt, dass die Aussagen gerade für die Informatik stimmen.

In IT-Projekten ist Vertrauen die Grundlage der Zusammenarbeit, obwohl die Mitarbeiter des Teams gerade bei großen Projekten oft bunt zusammengewürfelt sind und sich untereinander selten kennen. Ohne gegenseitiges Vertrauen sind die meist ehrgeizigen Ziele nie zu schaffen.

In Ihrem Artikel stellen Sie aber einen Gegensatz zwischen Vertrauen und Kontrolle dar, den ich so nicht sehe. Es gibt zwei Arten von Vertrauen, das Vertrauen in Personen und das Vertrauen auf Informationen. Wenn ich als Projektleiter auf exakten Informationen zum Stand der Arbeiten bestehe, zeigt das sicher, dass ich noch kein Vertrauen in die handelnden Personen habe. Aber ich wage es trotzdem. Nur muss ich Zeit und Gelegenheit haben, personelles Vertrauen aufzubauen. Das gelingt mir und anderen über das informationelle Vertrauen, das Sie Kontrolle nennen.

Wenn ich mehrmals hintereinander die Erfahrung mache, dass die Informationen richtig sind, löst sich das Vertrauen von den Informationen ab und überträgt sich auf Personen. Ohne das Grundwagnis von Vertrauen bei der Delegation von Aufgaben kommt dieser Prozess aber nie in Gang. Aus der Projektgruppe wird nie ein vertrauensvoll zusammenarbeitendes Team, und ich erreiche weder Termin- noch Budget- noch Ergebnisziele. Insofern müssen gute Projektleiter geradezu vertrauensselig sein. Sie unterscheiden sich da sicherlich von Linien-Managern, die mit Vorschriften, Arbeitsanweisungen und Kontrollen vielleicht auch eher die einheitliche und effiziente Abwicklung der Routine des Tagesgeschäftes sicherstellen können.

Ulrich Füting,

Partner der Prisma-Consult GmbH für Management und Technologie,

60325 Frankfurt am Main