Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


11.06.1993

Zwei der vier groessten Produzenten schreiben rote Zahlen Nippons DV-Hersteller haben unter der Rezession zu leiden

TOKIO (IDG) - Die vier groessten japanischen Computerhersteller Hitachi, Toshiba, NEC und Fujitsu haben in der vergangenen Woche sinkende Verkaeufe und Gewinne fuer die Zeitspanne zwischen April 1992 und Maerz 1993 gemeldet. Die Ursache dafuer liege - so die einheitliche Begruendung fuer das schlechte Abschneiden - in der Rezession in Japan und Europa, die die private Investitionsbereitschaft hemmt.

Die NEC Corp. wurde am haertesten getroffen. Der Konzern musste im letzten Geschaeftsjahr bei einem um 6,9 Prozent auf 30,3 Milliarden Dollar gesunkenen Umsatz einen konsolidierten Nettoverlust von 398.3 Millionen Dollar hinnehmen. Obwohl der Absatz von Computern und Kommunikations-Equipment auch auf dem Heimmarkt gegenueber der Vorjahresperiode stark nachgelassen habe, sei die Hauptursache fuer das schlechte Abschneiden des Konzerns in den mangelhaften Leistungen der Bereiche Halbleiter und Heimelektronik zu finden, teilten NEC-Manager mit.

Die Fujitsu Ltd. schrieb im Berichtszeitraum erstmals rote Zahlen. Bei einem Umsatz von 29,8 Milliarden Dollar fuhr das Unternehmen einen Verlust in Hoehe von 281 Millionen Dollar ein.

Wie tief Fujitsu gegenueber dem Vorjahr gefallen ist, beweist die Kennzahl fuer 1991/92, als der Konzern noch einen Gewinn von 105,3 Millionen Dollar ausweisen konnte. Trotz der starken Nachfrage nach Kommunikations-Systemen konnte der schwache Absatz im Kerngeschaeft der Company - Computer und Systeme fuer die Informationsverarbeitung - die gestiegenen operationalen Kosten nicht auffangen.

Umsatzzunahme erst fuer

das vierte Quartal erwartet

Die Toshiba Corp. machte im Gegensatz zu den beiden anderen japanischen Konzernen zwar noch Gewinn, doch der Nettoprofit fiel gegenueber dem Vorjahr um 48 Prozent auf 177 Millionen Dollar. Der Umsatz belief sich auf 39,9 Milliarden Dollar.

Ebenfalls schwarze Zahlen schreibt die Hitachi Corp. Da sie aber als einer der wichtigsten Lieferanten von Computern fuer Japans schwer angeschlagene Finanzwelt agiert, buesste auch sie 39 Prozent ihres letztjaehrigen Profits ein. Bei um drei Prozent zurueckgegangenen Einnahmen von 64,9 Milliarden Dollar sank der Nettogewinn auf 666 Millionen Dollar.

Die vier Unternehmen erwarten, dass das rezessive Klima noch das ganze Jahr ueber andauern wird. Eine Zunahme der Verkaeufe und Gewinne sagen sie erst fuer das vierte Quartal (Januar bis Maerz 1994) des laufenden Geschaeftsjahres voraus. Ihr Optimismus gruendet sich dabei auf die erwarteten positiven Effekte aus internen Restrukturierungen, die zur Zeit in jedem der vier Unternehmen laufen, und auf das Konjunkturprogramm der japanischen Regierung.

So hofft Fujitsu das laufende Geschaeftsjahr ausgeglichen abzuschliessen, waehrend NEC eine Rueckkehr in die schwarzen Zahlen und einen Profit von 86 Millionen Dollar in Aussicht stellt. Toshiba setzt sich am staerksten unter Erwartungsdruck.

Die Verantwortlichen wollen den Nettoprofit gegenueber dem Fiskaljahr 1992 um 56 Prozent auf 276 Millionen Dollar steigern.