Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.11.1975

Zwei Großrechner, eine Mannschaft

Zentrales Rechenzentrum der Mannesmann-Datenverarbeitungs GmbH (ManDat). Neben der IBM 370/168 wurde ein zweites Großrechner-System Univac 1110 (2x2) mit je zwei Rechenprozessoren und E/A-Prozessoren in Betrieb genommen. Angeschlossen sind drei Bildschirm-Systemkonsolen für das Operating an der Zentraleinheit, den Magnetband-Stationen und den Druckern. Sie stehen, wie hier im Bild der zentralen Systemsteuerung, direkt neben den entsprechenden Bildschirmen für die 370/168 und werden von der gleichen Mannschaft bedient. "Ein noch viel zu seltener Anblick", meinte der frischgebackene Univac-General-Manager Dipl.-Kaufm. Willi H. Bannow (im Bild zwischen Univac-Marketing-Direktor Dieter F. Sauer - rechts - und CW-Chefredakteur Dr. Gerhard Maurer) bei einem Presse-Rundgang durch den 8000 m² großen Rechnerraum der ManDat-Zentrale in Ratingen-Lintorf. Bannow schlug damit zwei Fliegen mit einer Klappe: er konnte sich der Fachpresse vorstellen ("Wir müssen den Vertrieb der 1100-Serie forcieren, indem wir das Image abbauen, diese Rechner seien nur technisch-wissenschaftlich orientiert.") und konnte zugleich Großkunden-Kontaktpflege betreiben. Die ManDat wird 1975 mit 660 Mitarbeitern einen Umsatz von 58 Millionen Mark machen, wovon heute knapp 10 Prozent auf konzern-externe Kunden entfallen.