Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.10.1991 - 

Schwerpunkte sind Unix und Client-Server-Konzept

Zwei neue Großrechner und drei Server im Control-Data-Angebot

FRANKFURT/MINNEAPOLIS (CW) - Zwei neue Großrechner vom Typ Cyber 900 und drei Serversysteme der Rechnerfamilie 4000 hat Control Data vorgestellt. Die neuen System sind nach Herstellerangaben in erster Linie für bestehende Kunden entwickelt worden, bei denen die Anforderungen an die Rechenleistung gestiegen sind und die Integration von verteilten Client-Rechnern vorangetrieben werden soll.

Die neuen Großrechner "972" und "974" sind luftgekühlt und laufen unter dem proprietären Betriebssystem NOS/VE, sie unterstützen die Standards NFS, TCP/IP, OSI und Motif. In der Grundkonfiguration mit 64 beziehungsweise 128 MB Hauptspeicher ausgestattet, können beide Systeme auf 512 MB erweitert werden. Die neuen Rechner sind vollständig binärkompatibel zum Einstiegsmodell Cyber 932 und zum Highend-Modell Cyber 2000. Über "Express Link", die Hochgeschwindigkeitsverdingung von Control Data, lassen sich die Cyber 972 und 974 mit den RISC-basierten Unix-Rechnern der Serie 4000 koppeln.

Die Serie 4000 wurde um drei Multiprozessor-Server der oberen Mittelklasse ergänzt. Damit verfügt Control Data nach eigenen Angaben über das breiteste Angebot skalierbarer RISC-Maschinen, die unter einem Betriebssystem laufen. Die neuen Systeme, die vom Hersteller als "Infoserver" bezeichnet werden, wurden für Einsatzgebiete konzipiert, wo von vielen Arbeitsplätzen auf große Datenbanken zugegriffen werden muß. Nach Aussage von James Ousley, bei Control Data President der Computer Products Group, will das Unternehmen mit den Infoservern einen neuen Standard in Sachen CPU-Leistung und I/O-Performance bei RISC/Unix-Systemen setzen.

Basis der neuen Systeme "4770" und "4375" ist der RISC-Prozesor R3000 von Mips, Modell "4680" basiert auf dem R6000 A. Die Systeme unterstützen Disk-Arrays, automatische Kassettenspeicher und Jukeboxes mit optischen Platten. In Sachen Sicherheit wird der US-Standard C2 unterstützt.

Nach Aussage von James Ousley arbeitet man bei Control Data mit Hochdruck an weiteren Hochleistungsservern, die auf dem neuen RISC-Prozessor R4000 basieren werden und die ACE-Standards unterstützen. +