Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.03.1984 - 

Rank Xerox GmbH:

Zwei Prozessoren in einem Mikro

Einen kombinierten 16-Bit- und 8 Bit-Computer, der dem Benutzer parallel verschiedene Problemlösungen erlaubt, präsentiert Rank Xerox zur Hannover-Messe 1984. Der Xerox 16/8 Tisch-Computer, kann als stand-alone-Gerät oder als Arbeitsstation innerhalb des Xerox 8000 Netzwerksystems eingesetzt werden.

Da der neue Tisch-Computer zugleich über einen 8-Bit- und einen 16-Bit-Mikroprozessor mit je einem Arbeitsspeicher verfügt, können entsprechend unterschiedliche Betriebssysteme benutzt werden. Dadurch sei gewährleistet, daß nicht nur umfangreiche vorhandene Benutzerprogramme in 8-Bit, sondern darüber hinaus auch zusätzliche 16-Bit-Anwendungen ermöglicht werden. Es handelt sich also um zwei Computer in einem Gehäuse. Die Xerox 16/8 eignet sich laut Anbieter neben allen Formen der dezentralen Datenverarbeitung vor allem zur Text- und Datenverarbeitung, zur Erstellung von Grafiken und Kalkulationen sowie zur Kommunikation mit Großrechnern.

Die wichtigsten Leistungsmerkmale: 12 Zoll blendfreier Bildschirm (grafikfähig) mit 24 Zeilen zu je 80 Zeichen mit integriertem Z 80 A/8086 Mikroprozessor in der gleichen Einheit, 64 KB RAM (8-Bit) beziehungsweise 128 KB RAM (16-Bit) sowie eine flache Schreibmaschinentastatur nach DIN 2137 mit Zehnertastatur zur schnellen Datenerfassung

Die Xerox 16/8 - übrigens ist ein Xerox 820-II Tisch-Computer entsprechend aufrüstbar - bietet als Neuheit eine Erweiterungsbox, in die zusätzliche Ausbaumodelle installiert werden können, darunter als wichtigstes die 16-Bit-Prozessorkarte mit dem 8086 Mikroprozessor.

Als weitere Karten stehen zum Beispiel High Resolution Grafics zur Verfügung, die eine 3278 Emulation durch Koaxkabel-Anschluß an eine 3274/2376 Steuereinheit ermöglicht.

Die vorhandenen seriellen und parallelen Schnittstellen erlauben den Anschluß unterschiedlicher Peripheriegeräte. Als externe Speicherperipherie werden 5?- und 8-Zoll-Diskettenlaufwerke mit einer Kapazität von maximal 322 KB oder 980 KB angeboten. 8,19 MB Festplattenkapazität steht ebenfalls zur Verfügung.

Für die Xerox 16/8 werden die Drucker 620 und 630 der Tochtergesellschaft Diablo mit einer Druckgeschwindigkeit von 20 und 40 Zeilen pro Sekunde offeriert. Außerdem ist der Anschluß von Matrix-Druckern, Plottern oder den kommunikationsfähigen Speicher-Schreibmaschinen der Serie Xerox 600 "Ladylike" möglich. Darüber hinaus können serielle und parallele Drucker von zahlreichen Herstellern verwendet werden.

Als Betriebssysteme stehen CP/M 2.2 E und CP/M Plus für 8-Bit, MS-DOS und CP/M-86 für 16-Bit ebenso zur Verfügung wie ein umfangreiches Angebot von Standardsoftware für kommerzielle Anwendungen.

Informationen: Rank Xerox GmbH, Emanuel-Leutze-Str. 20, 4000 Düsseldorf 11, Tel. 02 11/5993-1 Halle 1, Stand 2707/2806-3105.