Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.01.1995

Zwei weitere Grossauftraege fuer die SAP AG Europaeische Union und die Bosch-Gruppe fuehren R/3 ein

WALLDORF (CW) - Einen Millionenauftrag hat die SAP AG, Walldorf, bei der Stuttgarter Robert Bosch GmbH eingeheimst. Dort sollen langfristig 15000 Benutzer mit der Anwendungssoftware R/3 arbeiten. Ihre eher durchschnittliche Bilanz im Behoerdengeschaeft hofft die SAP durch einen Vertrag mit der Europaeischen Kommission aufzubessern.

In Bruessel soll zunaechst die Client-Server-faehige Anwendungssoftware in der Haushaltsfuehrung der Europaeischen Union eingesetzt werden. SAP hat eigenen Angaben zufolge zahlreiche internationale Softwarehersteller ausgestochen. Vorstandsmitglied Henning Kagermann sieht bereits den langersehnten "Durchbruch des Systems R/3 im oeffentlichen Sektor" gekommen. Dort spielte SAP bislang eine untergeordnete Rolle.

Rund 15 000 Benutzer werden langfristig bei der Robert Bosch GmbH, Stuttgart, mit der R/3-Software arbeiten. SAP spricht von einem Volumen im zweistelligen Millionen-Mark-Bereich - dem groessten Auftrag, den das Softwarehaus bisher in Deutschland erhielt. Die Bosch-Gruppe, seit 1978 Anwender der R/2-Mainframe-Software, will R/3 im Rahmen einer unternehmensweiten Dezentralisierung einfuehren und dabei die gesamte Palette der Software nutzen. Begonnen wird mit dem Finanzwesen der Telenorma GmbH, Frankfurt, danach folgen Tochtergesellschaften in der Tschechischen Republik und in Suedafrika.

Um das noetige Know-how bei den Bosch-Mitarbeitern aufzubauen, gruenden die Unternehmen ein Kompetenzzentrum in Stuttgart, in dem rund 100 Mitarbeiter beschaeftigt werden. Sie sollen die Angestellten schulen und die Projektarbeit unterstuetzen.