Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.11.2000 - 

Big Brother Award für ungenügenden Schutz der Privatsphäre

Zweifelhafter Preis für GMX und Apache

BIELEFELD (CW) - Mit einer Art goldener Zitrone wurden der Internet-Service-Provider GMX sowie das Apache-Konsortium ausgezeichnet. Beiden wird vorgeworfen, die Privatsphäre der Internet-Nutzer nicht genügend zu schützen.

Seit 1998 vergibt hieruzulande der Bielefelder Verein zur Förderung des öffentlichen bewegten und unbewegten Datenverkehrs in Kooperation mit Vereinen und Gruppen wie der Deutschen Vereinigung für Datenschutz oder dem Chaos Computer Club den so genannten Big Brother Award. In Anlehnung an George Orwells Roman "1984" zeichnen die beteiligten Vereine in sieben Kategorien Unternehmen und Institutionen aus, die mit ihrer Technik die Privatsphäre der Bürger verletzen beziehungsweise ignorieren.

In der Kategorie Kommunikation wurde diesmal GMX mit einem Award dafür geehrt, dass das Unternehmen die elektronische Post seiner Benutzer nur ungenügend sichert. Ferner heißt es in der Laudatio, das Unternehmen habe sich den Preis auch dafür verdient, dass es für Hacker immer wieder ein einladendes Betätigungsfeld biete. Anders als Award-Gewinner im Filmgeschäft ist GMX auf den Preis nicht sonderlich scharf: Da die eigene Sicherheitstechnik auf dem aktuellen Stand sei, so das Unternehmen, habe man die zweifelhafte Auszeichnung zu Unrecht bekommen.

Mit einem Sonderpreis ehrten die Juroren in diesem Jahr das Apache-Konsortium. Es bekam den Award "für die mangelhafte Beachtung von Belangen der Privatsphäre in der Standardkonfigurationsdatei des Apache-Web-Servers". In der Standardkonfiguration protokolliert der Server nämlich die IP-Adresse des Abfragenden sowie die aufgerufenen Web-Seiten mit. Allerdings ist diese Ehrung in der Jury umstritten, da es noch andere heiße Kandidaten für diese Auszeichnung gab. Zur Auswertung von Internet-Seitenzugriffen zeichnen fast alle Server diese Daten auf, so dass es sich hierbei nicht um einen Apache-spezifischen Verdienst handelt.

Weitere Informationen sind im Internet unter www.bigbrotherawards.de zu finden.