Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Zweite Jahreshälfte soll mehr Umsatz bringen


29.01.1999 - 

Zweite Jahreshälfte soll mehr Umsatz bringen Suns Quartalseinnahmen steigen um 22 Prozent

MÜNCHEN (CW) - Das zweite Quartal des Geschäftsjahres 1999 schloß Sun Microsystems mit einem Gewinn von 272,3 Millionen Dollar ab. Der erzielte Erlös pro Aktie von 67 Cent übertraf die Erwartungen der Analysten um einen Cent.

Damit stieg der Gewinn gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 22 Prozent an. Im Jahr zuvor fuhr Sun 223 Millionen Dollar ein. In dem nun veröffentlichten Quartalserlös von 272,3 Millionen Dollar sind allerdings die Aufwendungen für die Übernahmen der Firmen I- Planet und Beduin Communications nicht berücksichtigt. Die Einkäufe schmälern den Überschuß um zwölf Millionen Dollar auf 261,1 Millionen Dollar oder 64 Cent pro Anteilschein. Der Umsatz kletterte im Vergleich zum zweiten Quartal des vergangenen Geschäftsjahres um 14 Prozent auf 2,784 Milliarden Dollar. Nach Unternehmensangaben war das zweite Quartal schwierig, da Sun in diesem Zeitraum ein neues IT-System für die Auftragsbearbeitung, Fertigung und Distribution eingeführt hatte. Für die zweite Hälfte des Fiskaljahres erwartet der Hersteller höhere Umsätze.

Zwar legte Sun die Ergebnisse einzelner Bereiche nicht offen, teilte jedoch mit, daß das Servicegeschäft weiterhin stark zunehme. Außerdem ließen sich Low-end-Workstations, Workgroup- Server, High-end-Systeme vom Typ Starfire sowie Speicherprodukte gut verkaufen.

Der Anbieter sieht sich in guter Position, um einerseits Main- frame-Aussteiger und andererseits des Wartens auf Windows 2000 überdrüssige Anwenderfirmen auf die eigene Plattform zu ziehen. Ferner würden Firmen dazu übergehen, die Vielzahl der Abteilungs- Server unter Windows NT durch größere Maschinen zu ersetzen. Nach Angaben von Sun-Chef Scott McNealy profitiert sein Unternehmen zudem von einer verspäteten Auslieferung der neuen Intel- Prozessoren "Merced" und "McKinley".