Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.04.1978

Zweiter "Dreijahres-Plan" zur Vorlage:Bei Euronet soll nun die Online-Phase beginnen

14.04.1978

BONN/BRÜSSEL (ee) - Der zweite "Dreijahres-Aktionsplan für den Bereich der wissenschaftlich-technischen Information und Dokumentation" (EURONET), der jetzt dem EG-Rat zur Entscheidung vorliegt, unterstreicht nach den Worten von Bundesforschungsminister Volker Hauff die Bedeutung, die die europäischen Regierungen einer abgestimmten gemeinschaftlichen Entwicklung der Information und Dokumentation beimessen.

Die Hauptziele des zweiten "Dreijahres-Aktionsplans" sollen sein:

- Umwandlung von EURONET in ein öffentliches Online-Betriebsnetz für Information,

- Entwicklung eines Marktes für wissenschaftliche und technische Information innerhalb der Gemeinschaft.

Außerdem werden in den nächsten Jahren die Fragen der Assoziierung von Drittländern an EURONET zu klären sein.

Mit Rücksicht auf die Bedeutung dieses Aktionsplanes und das Interesse aller

EG-Länder an seiner Realisierung soll der Fachausschuß AWTID (Ausschuß für wissenschaftliche technische Information und Dokumentation) die zusätzliche Funktion eines Programmberatungsausschusses erhalten. Als neuer Vorsitzender des AWTID wurde Anfang März 1978 das deutsche Delegationsmitglied Dr. Martin Cremer gewählt.

Hauff erklärte dazu, daß die europäischen Aktivitäten eine sinnvolle und notwendige Erweiterung der Förderungsmaßnahmen des Bundesministeriums für Forschung und Technologie (BMFT) im Rahmen des Programms Information und Dokumentation bringen. Denn angesichts der zunehmenden Bedeutung des Informationswesens könnten isolierte nationale Maßnahmen nicht die angestrebte umfassende Neuordnung erreichen.