Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.02.2000 - 

Softwareverleih via Web noch in diesem Jahr

Zweiter Versuch: MSN bietet Wählzugang ins Internet

MÜNCHEN (fn) - Ab dem 21. Februar 2000 bietet Microsoft Network (MSN) in Deutschland wieder einen Online-Zugang an. Der Konzern baut sein Portal Msn.de weiter aus und möchte noch in diesem Jahr in das Web- und Application-Hosting einsteigen.

Mit "MSN Easysurfer" können Surfer für 3,3 Pfennig pro Minute rund um die Uhr das Internet nutzen, wobei der Betrag sowohl Online- als auch die Telefongebühren enthält. Auf eine Grundgebühr, Mindestumsätze oder eine Vertragsbindung verzichtet der Konzern. Den Netzzugang betreibt der Internet-Service-Provider Uunet.

Microsoft spielt sein Zugangsangebot als Ergänzung seines Web-Portals Msn.de herunter. "Wir haben nicht vor, mit AOL oder T-Online beim Internet-Zugang in Wettbewerb zu treten", erläutert Gregory Gordon, Leiter der Consumer and Online Group bei Microsoft Deutschland. Allerdings konkurriert MSN nun mit anderen Portalen, die ebenfalls die Einwahl per Internet-by-Call anbieten. Bei Yahoo Deutschland etwa gelangen Internet-Nutzer via "Yahoo Online", einem in Kooperation mit Mannesmann Arcor betriebenen Dial-in-Service, ins Web. Ferner offeriert das Portal Lycos den Zugangsdienst Comundo, den der Internet-Service-Provider Mediaways betreibt.

Die Rückkehr ins Access-Geschäft ruft Erinnerungen an den proprietären Online-Dienst "The Microsoft Network" wach, den der Konzern vor etwa fünf Jahren zeitgleich mit der Freigabe des Betriebssystems Windows 95 startete. Doch kurze Zeit später wurde der Softwareriese vom Boom des Internet überrascht und musste mangels Erfolg den Zugangsdienst einstellen. Im September 1998 stieg das Unternehmen auch hierzulande aus dem Access-Geschäft aus und setzt seitdem voll auf das Internet-Portal Msn.com beziehungsweise dessen deutsche Ausgabe Msn.de.

Begraben habe Microsoft auch Pläne, sich in ein Medienunternehmen zu verwandeln, womit Gordon auf die jüngst vollzogene Übernahme von Time Warner durch America Online (AOL) anspielte. Vielmehr baue das Unternehmen seine Partnerschaften mit Firmen aus der Medien- und Musikbranche, um die Website Msn.de attraktiv zu gestalten. Neu hinzukommen wird beispielsweise die Rubrik "Meine Stadt", die lokale Inhalte und Karten für etwa 14 000 Städte und Gemeinden bereithält. "MSN Webienne" richtet sich speziell an Frauen, "Gamingzone" an Spielefreaks, und "www.wetter.msn.de" versorgt Surfer ab dem zweiten Quartal dieses Jahres mit detaillierten Wetterberichten und -prognosen. Hierbei kooperiert MSN mit Meteomedia AG, die 200 Messstationen in Deutschland betreibt. Unter "Windowsmedia.msn.de" offeriert Msn.de Musik zum Download, Live-Inhalte und ein Verzeichnis mit Radiostationen, die ihr Programm im Internet verbreiten. Computernutzer, deren PC mit Microsofts "Windows Media Player" und der entsprechenden Audiohardware ausgestattet sind, können so online Radio hören.

In den nächsten Monaten will Microsoft zudem eine deutsche Ausgabe seiner Autobörse "Carpoint" online stellen und ebenfalls in Msn.de einflechten. Ferner soll der Finanzdienst "Moneycentral" auch in Deutschland angeboten werden, inklusive Funktionen für das Online-Banking.

In der zweiten Jahreshälfte soll es eine deutsche Version des Service "Bcentral" geben, über den Microsoft eine Reihe von Programmen auf Leihbasis für kleine und mittelständische Unternehmen zur Verfügung stellen will. Neben der Vermietung der Softwaresuite "Office" und E-Commerce-Programmen möchte der Konzern Web-Hosting- und Unified-Messaging- Dienste anbieten. Letztere vereinen die Kommunikationsformen E-Mail, Fax und Voice-Mail.

Ausgebaut werden soll außerdem der Web-basierte E-Mail-Service Hotmail, den laut Anbieter weltweit 55 Millionen registrierte Surfer nutzen. In Deutschland kommt Hotmail auf eine Million Benutzer. Demnächst können Hotmail-Anwender per Short Message Service (SMS) Mitteilungen an Handy-Nutzer verschicken sowie Daten über das Wireless Application Protocol (WAP) empfangen. Mobilfunkteilnehmern werden so beispielsweise Wetterberichte und Börsennews zugestellt.

Microsoft-Manager Gordon hat sich zum Ziel gesetzt, Msn.de noch dieses Jahr zur Nummer drei auf dem deutschen Online-Markt zu machen. Bis dahin bleibt noch einiges zu tun: Eine Untersuchung des Marktforschungsunternehmens MMXI Europe ergab, dass die Website zumindest bei deutschen Surfern mit Internet-Zugang von zu Hause bisher nicht zu den meistgenutzten zehn gehört. Microsofts Homepage landete bei dieser Erhebung auf dem vierten Platz. In einer anderen Erhebung, bei der die beliebtesten globale Domains in Deutschland aufgelistet wurden, landete Msn auf dem sechsten Rang, wobei dabei die Besucherzahlen von allen zum Portal gehörenden Sites, also Msn.de und Msn.com zusammengenommen, gezählt wurden (siehe auch CW 6/2000, Seite 37).

Abb.: Top 10 Domains in Deutschland

Microsoft hat sich viel vorgenommen: Das Portal Msn.de soll dieses Jahr zur Nummer drei im deutschen Online-Markt aufsteigen. Quelle: MMXI Europe