Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.01.1994

Zweitgroesste regionale Zeitungsgruppe entscheidet Franzoesischer Verlag setzt auf Produktionssystem von Unisys

SULZBACH (jm) - Frankreichs zweitgroesste regionale Zeitungsgruppe, "La Voix du Nord" aus Lille, stuetzt sich fuer ihr elektronisches Zeitungsproduktionsprojekt auf ein Angebot von Unisys.

Die Franzosen erteilten der integrierten Loesung "Hermes" den Zuschlag. Der Gesamtwert des Auftrages belaeuft sich auf rund 6,5 Millionen Mark. Mit 500 unterstuetzten Arbeitsplaetzen ist das Projekt in Lille momentan die groesste Hermes-Installation in Europa. Unisys setzte sich bei der Bewerbung gegen die franzoesischen Konkurrenten Datox und Sema durch, die beide in Deutschland wenig bekannt sind.

Wichtige andere Anbieter von Redaktionssystemen sind neben dem US- amerikanischen Hersteller Atex (etwa bei der "FAZ") unter anderem IBM mit "News 2000", das moeglicherweise bei der "Sueddeutschen Zeitung" eingerichtet werden soll. Auch Isgi mit der Modulfamilie "IPS", Linotyp mit "Linopress" oder P.Ink mit dem gleichnamigen Produkt gehoeren zu den Konkurrenten.

Die franzoesische Verlagsgruppe produziert die Regionalzeitung "La Voix du Nord" mit einer Auflage von 450 000 Exemplaren, 29 Regionalausgaben und 33 Redaktionsaussenstellen, sowie 13 Lokalzeitungen. Bereits im Fruehjahr 1992 hatten sich die franzoesischen Journalisten bei der zur Verlagsgruppe gehoerenden Lokalzeitung "Nord Littoral" aus Calais fuer eine abgespeckte Hermes-Loesung entschieden.

Eines der Ziele, die mit der Einfuehrung des Redaktionssystems erreicht werden sollen, ist die Herstellung lokaler Seiten in entfernt gelegenen Aussenredaktionen, um so die zentrale Produktion entlasten und umstrukturieren zu koennen.

Hermes wurde von der italienischen Unisys-Dependance entwickelt und 1991 erstmals bei einem Verlag installiert. Nach den Worten von Harald Gloeser, bei der Unisys Deutschland GmbH in Sulzbach/Taunus zustaendig fuer den Marktbereich Verlagswesen, werde man nun auch den deutschen Markt angehen. Unisys sei zwar in den 70er Jahren im Zeitungsmarkt sehr aktiv gewesen, dies "hat sich aber in den 80er Jahren ziemlich beruhigt". Mit der "kompetenten Hermes-Loesung" wolle man in Deutschland nun ein neues Vermarktungsprogramm auflegen.

Zum Leistungsumfang von Hermes gehoeren unter anderem die Layouterstellung, die Seitenvorschau und -kontrolle, der Ganzseitenumbruch, die Ganzseitenausgabe sowie Bildverarbeitungsmoeglichkeiten. Laut Herstellerangaben soll auch die sogenannte WYSIWYG-Texteingabe und -bearbeitung inbegriffen sein. Hardwareseitig basiert die Unisys-Loesung auf PCs sowie Unix- Servern. Als Software nutzen die Franzosen das Datenbankprodukt von Sybase, auf den Clients laeuft Windows. Derzeit, so der Hersteller weiter, werden in Europa in 15 Verlagen Zeitungen mit der Hermes-Loesung produziert.