Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.08.1995

Zwoelf Jahre nach dem Abschied bei Digital Der VAX-Erfinder Gordon Bell steigt nun bei Microsoft ein

MUENCHEN (CW) - Gordon Bell soll Microsoft neue Impulse geben und dem Unternehmen helfen, "die Luecke zwischen dessen aktuellen Vorhaben und den Traeumen fuer die Zukunft zu verwirklichen", wie die "Financial Times" schreibt. Dem Computerexperten, der jetzt zum Softwaregiganten wechselte, eilt der Ruf eines genialen Entwicklers voraus.

Bell wird bei Microsoft zur Entwicklungsabteilung gehoeren. Nach Angaben seines neuen Arbeitgebers soll er sich um den Einsatz von Video und Hochgeschwindigkeitsnetzen kuemmern mit dem Ziel, die elektronische Kommunikation zu erleichtern und damit die Reisetaetigkeit der Beschaeftigten zu reduzieren.

Bill Gates hat in letzter Zeit, im Gegensatz zu anderen Computerfirmen, seine Forschungs- und Entwicklungsabteilung mit Topexperten aus den verschiedensten Gebieten aufgestockt, unter anderem auch mit Soziologen und Linguisten, um Fragen der Mensch- Maschine-Kommunikation zu ergruenden.

In dieser Abteilung wird Bell auf seinen ehemaligen Kollegen David Cutler stossen. Beide standen frueher auf der Gehaltsliste des Computerbauers Digital Equipment. Bell gilt als Erfinder der erfolgreichen Minicomputerbaureihe "VAX", Cutler spielte bei der Entwicklung des Digital-Betriebssystems VMS eine entscheidende Rolle. Fuer Microsoft wirkte er bereits bei der Arbeit an Windows 95 mit.

Der 61jaehrige Bell gehoerte Anfang der 60er Jahre zu den Digital- Mitarbeitern der ersten Stunde. In der Zeit zwischen 1960 und 1983 bekleidete er die Funktion eines Vice-President Engineering und galt als hervorragender Systemarchitekt. 1982 erlitt er einen Herzinfarkt und verliess ein Jahr spaeter das Unternehmen.

In den darauffolgenden Jahren trat er kuerzer und arbeitete vor allem freiberuflich. Er schrieb unter anderem Buecher ueber Computertechnologie und arbeitete bei jungen DV-Firmen. Auf die Frage, warum er jetzt wieder bei einem grossen Anbieter einsteige, antwortete Bell: "Ich will nochmals dort arbeiten, wo ich glaube, die Entwicklung des Computers beeinflussen zu koennen."