Login

Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

  • AMD-Chef erwartet kräftiges Wachstum

    AMD-Chef erwartet kräftiges Wachstum

    Im Kampf gegen Intel sieht sich AMD gut gerüstet und holt eigenen Angaben zufolge immer weiter auf. Vor allem das Geschäft mit Firmenkunden entwickelt sich positiv.  …mehr

  • Privatkunden häufiger im Visier der Inkasso-Firmen

    Laut einer bundesweiten Umfrage haben fast drei Viertel (74 Prozent) aller Firmen mit Privatkunden schon mindestens einmal ein Inkassounternehmen beauftragt, während dies nur für 57 Prozent aller Unternehmen mit Firmenkunden gilt.  …mehr

  • Bankvorstand gesteht Mitschuld an Misere des Mittelstandes

    Eine zu großzüge Kreditvergabe durch die Banken in den 90er Jahren hat die derzeitige Strukturkrise des Mittelstandes in Deutschland mitverursacht. Das sagt Michael Mendel, Vorstandsmitglied der HypoVereinsbank in München und für das Firmenkundengeschäft verantwortlich, in einem Beitrag der Süddeutschen Zeitung (SZ). Der deutsche Mittelstand habe "zu leicht, zu viel und zu lange Geld von den Banken bekommen", zitiert die SZ den Bankmanager. Dadurch seien "Grenzgänger" zu lange im Wettbewerb geblieben und hätten dadurch auch gesunde Firmen in Mitle gezogen. Mendel: "Die Hygienfaktoren in einer Marktwirtschaft haben nicht mehr funktioniert." Wegen des leichten Zugangs zu Bankkrediten haben sich viele mittelständische Firmen nicht mit alternativen Finanzierungsmöglichkeiten beschäftigt, was sich heute räche. Auch habe der Anreiz gelitten, sich einen Eigenkapitalpuffer für schlechte Zeiten zuzulegen. Die Folge: Die Eigenkapitalquote mittelständischer Unternehmen liege heute im Schnitt bei lediglich 15 Prozent, in den USA sei sie mit 45 Prozent drei Mal so hoch. Nach den Worten des HypoVereinsbank-Vorstandes haben sich die Kreditinstitute in den 90er Jahren einen "kannibalistischen Wettbewerb" um Firmenkunden geliefert. Die Folge: "In den Jahren von 1998 bis 2001 haben alle Privatbanken im Firmenkundengeschäft kein Geld verdient", sagt Mendel. Die HypoVereinsbank bringt es mit 410.000 mittelständischen Firmenkunden nach eigenen Angaben auf einen Marktanteil von zwölf Prozent. Das Kreditvolumen des Münchener Geldhauses liege in diesem Bereich bei 60 Milliarden Euro. (sic)  …mehr

  • Microsoft stellt Support für Windows 98 und Me ein

    Das Ende des Supports für die Windows−Betriebssysteme Windows 98 und Windows Me hat Microsoft angekündigt. Ab 2004 müssten Privatkunden auf die Hersteller−Unterstützung − also Patches und Updates − verzichten. Der Support für Firmenkunden reiche über das Jahr 2003 hinaus, erklärte Microsoft. "Unsere Produkte haben meist eine Laufzeit von drei bis fünf Jahren. Danach stellen wir den Support ein", sagte Microsoft−Sprecherin Irene Nadler. So können Firmen damit rechnen, dass sie Support bis zum Jahr 2005 erhalten. (wl)  …mehr

  • Posch GmbH feiert Erfolge mit eigener CRM-Software

    Mit der GroupwareInbox.cc hat der österreichische Hersteller Posch GmbH nach eigenen Angaben im deutschsprachigen Raum große Erfolge erzielen können. Seit Mitte des letzten Jahres konnte Posch rund 2.000 Firmenkunden als Nutzer der eigenen Kundenbeziehungssoftware gewinnen. …mehr

  • Test: Notebook Toshiba Tecra A9

    Test: Test: Notebook Toshiba Tecra A9

    Test

    Das Toshiba Tecra A9 ist auf Firmenkunden zugeschnitten, die aktuelle Notebook-Technik in einer mobilen Arbeitsmaschine fordern. …mehr

  • Systems 2007: Trend Micro informiert SMB-Reseller

    Trend Micro widmet den Messeauftritt zur diesjährigen Systems dem Thema "Webthreats". Fachhändler sollen erfahren, wie sie vor allem kleinere Firmenkunden vor Internetbedrohungen schützen können. …mehr

  • WXGA-Beamer für Business und Fun

    Sony VPL-EW5: WXGA-Beamer für Business und Fun

    Sony VPL-EW5

    Sonys LCD-Beamer "VPL-EW5" kommt mit WXGA-Auflösung und HDMI. Somit eignet er sich sowoehl für Firmenkunden als auch fürs Heimkino. …mehr

  • Dell sieht nach Gewinneinbruch Anzeichen einer Stabilisierung

    ROUND ROCK (Dow Jones)--Der US-Computerhersteller Dell sieht nach einem Umsatz- und Gewinneinbruch im zweiten Quartal nun Anzeichen einer Branchenerholung. "Wir sehen weiterhin ein sehr herausforderndes Umfeld, aber wir sehen auch, dass die Nachfrage sich stabilisiert", erklärte Brian Gladden, Finanzvorstand von Dell, während einer Telefonkonferenz am Donnerstag. "Wir rechnen mit einem Anziehen des Geschäftes in der zweiten Jahreshälfte." …mehr

  • Kleinere Unternehmen sind von Banken enttäuscht

    Kein Rückhalt bei finanziellen Problemen

    Die Treue zur Hausbank ist eher durch Frustrationstoleranz als durch Geschäftspartnerschaft geprägt. …mehr

  • PRESSESCHAU

    Helmut Jost versucht derzeit zu retten, was noch zu retten ist. (...) Jost muß nun in aller Eile die Schäden beseitigen, die durch die Expansionswut des inzwischen ausgeschiedenen Escom-Chefs Manfred Schmitt angerichtet wurden. (...) Insgesamt wird die Zahl der Escom-Beschäftigten bis zum Jahresende um 1.800 auf 2.500 reduziert. (...) Bereits im nächsten Jahr, so hofft Jost, wird Escom wieder schwarze Zahlen schreiben. Er will sich wie die großen Markenhersteller stärker auf das Geschäft mit Firmenkunden konzentrieren, um die Abhängigkeit vom Consumermarkt zu verringern.(Auch Vobis steht nach dem Bericht des manager magazins stark unter Druck.) Seit über einem Jahr verliert der Highflyer aus Würselen bei Aachen hierzulande und europaweit Marktanteile. Imponierenden Umsatzzuwächsen stehen sinkende Umsatzrenditen gegenüber; zuletzt waren es magere 1,6 Prozent. …mehr

  • PRESSESCHAU

    Siemensscom und Vobis können gemeinsam einkaufen und so in Zeiten niedriger Margen und schleppender Umsätze ihre Lieferanten zu besseren Konditionen überreden. Als problematisch könnte sich allenfalls erweisen, daß durch die demnächst enge Kooperation der großen drei PC-Hersteller der Absatzmarkt weder im privaten Bereich noch bei den Firmenkunden wächst. …mehr

  • Microsoft Corp.

    REDMOND: Wie sein Vorgänger läßt Microsofts jüngster Sproß Windows 98 auf sich warten: So wird das neue Betriebssystem des US-Software-Konzerns voraussichtlich nicht - wie geplant - im ersten, sondern erst im zweiten Quartal nächsten Jahres auf dem Markt erscheinen. Grund der Verzögerung sei diesmal der Wunsch von Händlern und Firmenkunden nach einer einheitlichen Version, die den Umstieg sowohl von Windows 3.1 als auch von Windows 95 auf Windows 98 ermöglicht, erklärt ein Microsoft-Sprecher. (taf) …mehr

  • Digital: Mehr Unterstützung für globale Firmenkunden

  • Marktticker

  • PDAs: vom Senkrechtstarter zumTiefflieger

  • I-Mode für Firmenkunden

  • Service-Offensive für Unternehmenskunden

    Telefónica Germany: Service-Offensive für Unternehmenskunden - Foto: Telefonica

    Telefónica Germany

    Freiberufler, Selbstständige und kleine Unternehmen stehen im Fokus der neuen Service-Offensive von Telefónica Germany. Premiumdienste, die bisher nur großen Firmenkunden zur Verfügung stehen, sollten nun auch dieser Gruppe zugestanden werden.  …mehr

  • Microsoft erlebt zweiten Frühling für Windows 7

    Dank Firmenkunden: Microsoft erlebt zweiten Frühling für Windows 7

    Dank Firmenkunden

    Trotz aller Prophezeiungen, dass der klassische PC ein Auslaufmodell ist, läuft das Geschäft des Software-Konzerns Microsoft rund. Sogar die Verkäufe von Windows 7 kletterten kurz vor der Ablösung durch Windows 8 noch einmal. Dagegen wurde die Xbox zum Verlustbringer. …mehr