Überkapazitäten und starker Preisdruck

5.000 bis 6.000 chinesische LED-Firmen sind offenbar zu viele

22.11.2011
Weihnachten beschert uns wieder viele billige LED-Lichterketten aus China. Die meist kleinen Hersteller machen sich mit Me-too-Produkten gegenseitig Preisdruck. Auch LED-Backlight-Hersteller aus Taiwan leiden darunter.
LED-Birnen sind meist nicht für unter 20 Euro zu haben. Das könnte sich aber bald ändern.
LED-Birnen sind meist nicht für unter 20 Euro zu haben. Das könnte sich aber bald ändern.

Zu Weihnachten werden die Geschäfte wieder voller LED-Lichterketten aus China sein. Mit 5.000 bis 6.000 meist kleinen Anbietern gerät die Industrie dort allerdings unter starken Preisdruck. Betroffen ist besonders auch LED-Backlight.

Hohe Lagerbestände und wachsende Überkapazitäten haben dazu geführt, dass Chinas LED-Industrie immer mehr unter Preisdruck gerät. Im Schnitt sind die Preise im Reich der Mitte 2011 schon um 20 Prozent gesunken, berichtet Taiwans Industriesprachrohr ‚Digitimes‘.

Die meisten der 5.000 bis 6.000 LED-Firmen Chinas sind Anbieter von LED-Leuchten, die sich kaum voneinander unterscheiden. 60 bis 80 der Hersteller produzieren auch LED-Chips, aber nur 10 davon sollen über eine marktrelevante Größe verfügen.

Taiwans LED-Preise sind dem Bericht zufolge auch schon um 15 Prozent gefallen. Es wird erwartet, dass sich der Abwärtstrend bis Jahresende fortsetzt.