Erhöhter Schutz

5 schnelle Tipps für Ihre Datensicherheit

08.06.2016
Von Paul Mah und
Sabine Schiscka verfügt über langjährige Erfahrung als Übersetzerin vom Englischen ins Deutsche im Bereich IT, Web, Computer, Games. Sie ist seit mehreren Jahren als Übersetzerin für IT-Texte bei IDG Germany tätig. Ferner agiert die gelernte Print- und Online-Redakteurin als Content- und Community-Manager,

5) Sichern Sie Ihr eigenes Wi-Fi-Netzwerk

Heim- und kleine Firmennetzwerk-Router sowie Access Points (APs) werden in aller Regel einmal eingerichtet und dann sich selbst überlassen. Es lohnt sich aber, eine halbe Stunde Zeit zu investieren, um potenzielle Sicherheitslücken in Ihrem Netzwerk ausfindig zu machen und sie zu stopfen.

Da Wireless-Signale in alle Richtungen ausstrahlen, sollten Sie eine sichere Verschlüsselungsmethode auswählen, um Spione und Datendiebe auszusperren. Sicherheitslücken in älteren Sicherheitsprotokollen wie WEP bedeuten, dass diese in wenigen Minuten ausgehebelt werden können. Auch wenn die meisten neuen Router mittlerweile WEP gegen WPA oder WPA2 getauscht haben, sollten Sie insbesondere bei älteren Modellen diesen Status überprüfen.

Auch WPA gilt heutzutage nicht mehr als sicher, denn es setzt auf das unsichere TKIP-Verschlüsselungs-Protokoll. Achten Sie also unbedingt darauf, dass Ihr Router mit WPA2 und AES-Verschlüsselung arbeitet. Unterstützt Ihr Router diese Sicherheitsmechanismen nicht, wird es Zeit für einen Gerätewechsel.

Aus Gründen der Bequemlichkeit wird für Heim- und kleine Firmennetzwerke meist ein statisches Passwort für die Verschlüsselung übermittelter Daten benutzt. Das macht es Hackern aber leicht, das Netzwerk gewaltsam zu betreten. Genau genommen gibt es sogar verschiedenste Software-Lösungen, die Hackern genau das ermöglichen. Die Komplexität eines Passworts spielt dabei gar nicht die größte Rolle, sondern vielmehr die Zeichenlänge. Mindestens 20 Zeichen sollte ein sicheres Passwort umfassen – je länger es ist, desto schwieriger wird es zu knacken.

Auch gebräuchliche SSIDs wie „Home“, „WLAN“ oder „WLAN-Netzwerk“ sollten Sie in etwas Einzigartiges ändern. Denn WPA/WPA2 benutzt die SSID als Bestandteil für den Verschlüsselungs-Passcode.

Das Befolgen unserer Tipps gibt natürlich keine Garantie dafür, dass Sie niemals ein Sicherheits-Debakel erleiden. Aber sie sind ein guter Anfang – und wer sie regelmäßig ausführt, bringt schon bald ein gutes Stück mehr PC-Sicherheit in seinen Alltag. Nicht das schlechteste in einer immer unsicherer werdenden Welt.

Zur Startseite