Tools für mehr Effizienz

6 interessante Techniken fürs Rechenzentrum

10.12.2010
Von  und John  Brandon
Thomas Pelkmann ist freier Journalist in Köln.

5. E-Mail-Speicherung nach Prioritäten

Kommunikation hält das Business am laufen, aber oft genug werden die Bits und Bytes im E-Mail-Verkehr im Rechenzentrum behandelt wie irgendwelche beliebigen Daten, die es zu archivieren gilt. Messagemind ist eine Lösung, die automatisch entscheidet, welche E-Mails aktuell vorgehalten oder sicher auch auf Low-Cost-Systemen archiviert werden können.

Wichtige E-Mails prominent speichern

Das Tool analysiert das Kommunikationsaufkommen im gesamten Unternehmen, misst zum Beispiel, welche Mitteilung die Benutzer wirklich lesen, löschen oder speichern. Anschließend gruppiert Messagemind die Nachrichten nach Wichtigkeit und verteilt sie entsprechend auf unterschiedliche Backup-Systeme.

Anstatt alle E-Mails in teuren Archiven zu verwalten, können unwichtigere Botschaften so in billigeren Storage-Lösungen abgelegt werden. Die wirklich wichtigen Mails landen nach wie vor in hochperformanten Sicherungssystemen.

Die Mail-Analysen lassen sich auch außerhalb des Rechenzentrums in Dashboards verwenden. So lassen sich aus den Charts beispielsweise ablesen, welche Mitarbeiter im Projektteam effizient kommunizieren und welche nicht.

Charles King von Pund-IT hält Messagemind für eine bestechende Option, weil gerade die Aufbewahrung von E-Mail-Kommunikation ein wichtiges Thema sei. Er sieht die Lösung als echte Entlastung für Rechenzentrums-Administratoren an, die unter einem bisher einfach nur steil anwachsenden Volumen von Firmen-E-Mails leiden.

Zur Startseite