Facebook, Twitter, Xing und Co.

6 Security-Regeln für Social Media

Dr. Andreas Schaffry ist freiberuflicher IT-Fachjournalist und von 2006 bis 2015 für die CIO.de-Redaktion tätig. Die inhaltlichen Schwerpunkte seiner Berichterstattung liegen in den Bereichen ERP, Business Intelligence, CRM und SCM mit Schwerpunkt auf SAP und in der Darstellung aktueller IT-Trends wie SaaS, Cloud Computing oder Enterprise Mobility. Er schreibt insbesondere über die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen IT und Business und die damit verbundenen Transformationsprozesse in Unternehmen.

Social-Media-Kommunikation überwachen

Die Social-Media-Kommunikation gleicht einem bunten Reigen. Sie muss deshalb genau überwacht werden.
Die Social-Media-Kommunikation gleicht einem bunten Reigen. Sie muss deshalb genau überwacht werden.
Foto: Benicce - Fotolia.com

Die IT-Abteilung muss alle Kommunikationswege, auf denen vertrauliche Daten das Unternehmen verlassen können, genau kennen und kontrollieren. Durch die Installation spezieller Softwarelösungen lassen sich die Überwachungsprozesse automatisieren. Die Kontrolle der Inhalte und des Nutzerverhaltens basiert auf den für die Mitarbeiter und Nutzergruppen definierten Zugriffsregeln.

Direkten Ansprechpartner bestimmen

Für alle Fragen und Unsicherheiten rund um die Social-Media-Aktivitäten muss es einen direkten und festen Ansprechpartner in der Kommunikationsabteilung geben an den sich die Mitarbeiter wenden können.

Dieser Artikel basiert auf einem Beitrag unserer Schwesterpublikation CIO. (ph)