Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Arbeitszeiten

7 skurrile Ausreden von Zuspätkommern

14.08.2017
Von Andrea König
Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
Angestellte kommen aus den unterschiedlichsten Gründen zu spät. Eine Umfrage des Online-Karriereportals Careerbuilder berichtet zum Beispiel von einem Angestellten, der zu spät kam, weil er dachte, dass die Anfahrt zur Arbeitszeit dazu zählt. Gängige Gründe wie Stau oder Verschlafen sind jedoch die häufigsten Ursachen für Verspätungen.
Insgesamt 16 Prozent der Angestellten kommen laut Careerbuilder mindestens einmal pro Woche zu spät ins Büro.
Insgesamt 16 Prozent der Angestellten kommen laut Careerbuilder mindestens einmal pro Woche zu spät ins Büro.
Foto: Marcos Mesa Sam Wordley - shutterstock.com

Viele IT-Experten können sich ihre Arbeitszeit nach eigenen Vorlieben frei einteilen. Während bei fast 60 Prozent der Beschäftigten in Deutschland festgelegte Arbeitszeiten regeln, wann sie kommen und gehen, können sich fast acht von zehn IT-Experten ihre Zeit freier einteilen. Das besagen zumindest Zahlen des Statistischen Bundesamtes.

Doch auch bei freier Zeiteinteilung hat jeder Termine und Meetings im Kalender, die die persönliche Anwesenheit erfordern. Zu spät im Büro erschienen ist sicher jeder schon einmal, sei es, weil der Wecker nicht geklingelt hat, die S-Bahn ausgefallen ist oder man in einem Stau stand.

Eine Umfrage in den USA des Online-Karriereportals Careerbuilder kam zum Ergebnis, dass 16 Prozent der Angestellten mindestens einmal pro Woche zu spät am Arbeitsplatz erscheinen. Einige von ihnen nennen dabei besonders ausgefallende Entschuldigungen:

  • Eine Angestellte kam zu spät, weil sie dachte, dass sie im Lotto gewonnen hat (hatte sie aber gar nicht).

  • Ein Mitarbeiter hatte beim Ansehen einer TV-Sendung die Zeit vergessen.

  • Der Mitbewohner eines Angestellten hat im Streit das Kabel seines Handy-Ladegeräts durchschnitten. So konnte das Handy nicht geladen werden und weckte nicht zur gewohnten Uhrzeit.

  • Ein Angestellter kam regelmäßig zu spät, weil er dachte, dass die Anfahrt zu den Arbeitszeiten zählt.

  • Eine Mitarbeiterin entschuldigte sich fürs Zuspätkommen - ein Fuchs hatte ihre Autoschlüssel geklaut.

  • Ein Mitarbeiter sagte, er wäre doch gar nicht zu spät, er würde immer erst um 9 Uhr mit der Arbeit beginnen (die vereinbarte Startzeit war allerdings 8 Uhr).

  • Ein anderer Angestellter kam zu spät, weil er ein Vorstellungsgespräch bei einem anderen Unternehmen hatte.

Machen Sie mit! - Foto: Monkey Business Images - shutterstock.com

Machen Sie mit!

Doch trotz dieser sieben originellen Entschuldigungen dominieren beim Zuspätkommen die üblichen Verdächtigen. Bei 31 Prozent der Verspätungen hat der Straßenverkehr schuld, in 18 Prozent der Fälle haben die Angestellten verschlafen und an elf Prozent der Verspätungen soll das Wetter schuld sein. Acht Prozent der Verspätungen kommen zustande, weil Mitarbeiter ihre Kinder zur Kita, in den Kindergarten oder in die Schule begleiten mussten.

Die häufigsten Gründe für Verspätungen

Erscheint man wegen Stau oder Schneechaos einmal zu spät zur Arbeit, wird das sicherlich noch keine unangenehmen Folgen haben. Kommt man ständig zu spät, kann das jedoch ganz anders aussehen, zeigen die Ergebnisse der Careerbuilder-Studie. Mehr als ein Drittel der befragten Personaler gaben an, dass sie schon einmal einen Angestellten wegen andauernden Verspätungen gekündigt haben.

Das Online-Karriereportal Careerbuilder sprach für diese Umfrage mit 3.023 Recruiting-Managern und Personal-Experten sowie 7.780 Angestellten in den USA.