Abgelenkte Fahrer

03.11.1999

Ein Lkw-Fahrer erhielt während der Fahrt einen Anruf von einem Angestellten des Arbeitgebers. Er nahm das Gespräch an und blätterte zusätzlich noch in Unterlagen, die auf dem Beifahrersitz lagen. Deshalb übersah er den Wechsel der Ampelanlage von grün auf rot, wodurch es zu einem Unfall kam. Die Lkw-Kaskoversicherung bezahlte zwar den Schaden, forderte aber vom Fahrer den Betrag von rund 6.700 Mark zurück.Nach Ansicht der Richter am Bundesarbeitsgericht haftet der Arbeitnehmer, weil er den Unfall grob fahrlässig herbeigeführt habe. Der Fahrer hätte, als er angerufen wurde, den Anrufer darauf hinweisen müssen und in den Unterlagen erst dann blättern dürfen, nachdem er den Lkw angehalten hatte. Aus diesen Gründen muß er für den Schaden auch allein aufkommen (Bundesarbeitsgericht, Aktenzeichen 8 AzR 221/97). (jlp)