Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Digital Leader Award 2018

Wenn das WLAN personalisierte Werbung schickt

18.06.2018
Von Michael Schweizer
Michael Schweizer ist freier Autor in München.
Die "Omni-Channel-Marketing-Plattform" (OCMP) der abl social federation verbindet an Verkaufsstellen WLANs mit den Smartphones und Tablets von Kunden und versorgt diese mit passender Werbung.

In Nürnberger Bussen und an U-Bahn-Haltestellen können sich Fahrgäste an WLAN-Hotspots über den laufenden Betrieb informieren. Zur Finanzierung dieses Projekts wünschten sich die Verkehrsbetriebe VAG und das Versorgungsunternehmen N-ergie einen Werbepartner: die Sparkasse Nürnberg. Die schickt nun den Hotspot-Nutzern zielgruppenspezifische Werbung auf die Smartphones. Nach diesem Prinzip funktioniert die OCMP: Wer den Verkaufsstandort betritt und sich ins WLAN einloggt, bekommt Angebote, die ihn besonders interessieren könnten.

2016 begann abl mit der Arbeit an der OCMP. Das erst drei Jahre alte Unternehmen erfand sich neu.
2016 begann abl mit der Arbeit an der OCMP. Das erst drei Jahre alte Unternehmen erfand sich neu.
Foto: abl social federation

Die in Echtzeit arbeitende Marketing- und Analyseplattform des Nürnberger Unternehmens abl social federation digitalisiert das tägliche Leben aller drei beteiligten Gruppen. Die Kunden können, wenn sie wollen, mit mehr Informationen einkaufen. Die verkaufenden Unternehmen können ihre Kampagnen schneller und flexibler variieren, nicht nur mit individuellen Push-Nachrichten, sondern etwa auch mit Homepage-Weiterleitung, zeitgesteuerter Werbung und Monitoren, die Gesichter erkennen.

Und schließlich hat sich die abl social federation im Zuge der Entwicklung der OCMP selbst digitalisiert. Als Product Owner wurde Chief Sales Officer (CSO) Robert Mallinson berufen. Als Team waren dabei alle voll gefordert. Das Entwickeln nach Scrum musste erst gelernt werden. Zudem beruhen Beacon- und Digital-Signage-Techniken auf der Auswertung persönlicher Daten. So musste abl viel Sachkunde und Know-how in Sachen Datenschutz aufbauen.

Die höchsten technischen Hürden auf dem Weg zum Patentantrag waren die Echtzeitanalyse und die Deutung der Signalstärken der zu beschickenden Mobilfunkgeräte. Intern gewann der Bereich Entwicklung und Service an Bedeutung, die reine Hardwarebeschaffung wurde weniger wichtig.

Robert Mallinson, Chief Sales Officer, abl social federation: "Das OCMP ist ein wesentlicher Baustein im Bereich der Digitalisierung von WLAN-Netzen. Zusätzlich unterstützt es unsere Kunden bei der Finanzierung unserer laufenden Kosten durch das Einbinden von Werbepartnern."
Robert Mallinson, Chief Sales Officer, abl social federation: "Das OCMP ist ein wesentlicher Baustein im Bereich der Digitalisierung von WLAN-Netzen. Zusätzlich unterstützt es unsere Kunden bei der Finanzierung unserer laufenden Kosten durch das Einbinden von Werbepartnern."
Foto: abl social federation

Der B2B-WLAN-Markt, in dem abl agiert, ist extrem preissensibel. Mit der Entwicklung der OCMP hatte abl im Jahr 2016 begonnen, weil das klassische Managed-Hotspot-Service-Geschäft nur eingeschränktes Wachstum bei starker Kapitalbindung zugelassen hatte. Neue Großaufträge, etwa von der Sparkasse Berlin, zeigen, dass sich die OCMP für Kunden lohnt.

Datenschutz

1. Datenanonymisierung für OCMP im öffentlichen Nahverkehr und anderen Einsatzgebieten wie etwa dem Einzelhandel.

2. Verschlüsselungsverfahren entspricht der EU-DSGVO.