Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Abmahnwelle durch Binary Service GmbH

Abmahnopfer schlagen zurück

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.

Betroffene gründen Facebook-Gruppe

Laut Impressum sind Florian Blischke und Marco Hahn die Geschäftsführer der Binary Services GmbH
Laut Impressum sind Florian Blischke und Marco Hahn die Geschäftsführer der Binary Services GmbH

Mittlerweile hat sich auf Facebook eine Gruppe Betroffener organisiert. Rund 130 Mitglieder sind es bereits und stündlich kommen neue hinzu. "Auch wir wurden von RA Kallert im Auftrag seiner Mandantin Binary Services GmbH abgemahnt. Derzeit halte ich die Bildung einer möglichst großen Gruppe von ebenfalls Betroffenen für einen der wichtigsten Schritte auf dem Weg zu Klarheit in dieser Angelegenheit", schreibt ein Mitglied der Geschlossenen Facebook-Gruppe "Abmahn-Opfer Binary Services". Auch ChannelPartner-Leser Manfred Riesterer vom Freiburger Systemhaus Connect Computer gehört zu den Abgemahnten. "Wir sind überhaupt keine Konkurrenten", wundert sich Riesterer. Dass sich ausgerechnet eine Facebook-Gruppe gründet, wo doch der Facebook-Auftritt der Grund für die Abmahnungen darstellt, hat auch für den Systemhauschef eine gewisse Ironie. "Nun nutzen wir eben die neuen Medien auf andere Weise", meint er.

Die Facebook-Gruppe hat nun wohl Aufmerksamkeit nicht nur bei den Betroffenen geweckt: Die Initiatoren berichten von Versuchen, einen "Maulwurf" in die Gruppe einzuschleusen. Zudem wurde einer der Gründer bei Facebook als Spammer denunziert. Wer allerdings hinter diesen Aktionen steckt, ist schwer nachzuweisen.