Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Restschuldversicherung

Absicherung einzelner Ratenkredite taugt wenig

17.03.2008
Restschuldversicherungen werden von den Banken häufig empfohlen, lohnen sich für den Schuldner meistens aber nicht.

Viele Banken empfehlen bei der Aufnahme eines Ratenkredites den Abschluss einer Restschuldversicherung. Diese Versicherung zahlt die Kreditraten weiter, wenn der Kreditnehmer stirbt oder erwerbsunfähig wird.

Allerdings ist für Verbraucher der Abschluss solcher Einzelversicherungen wenig sinnvoll. Die Policen sind nämlich im Verhältnis zur Absicherung oft recht teuer und decken im Versicherungsfall nur die Kreditraten ab, während andere Ausgaben unberücksichtigt bleiben.

Vor diesem Hintergrund ist es sinnvoller, auf einzelne Restschuldversicherungen zu verzichten und sich lieber um die generelle Absicherung der Familie bei Tod oder Erwerbsunfähigkeit des Hauptverdieners zu kümmern.

Dabei sollte die Versicherungssumme so gewählt werden, dass im Todesfall Kredite - beispielsweise aus einer Baufinanzierung - zurückgezahlt werden können und bei einer Berufsunfähigkeit ein angemessener Lebensstandard erhalten bleibt. Wer diese Aspekte berücksichtigt hat, kann bei einem einzelnen Ratenkredit auf eine Restschuldversicherung getrost verzichten, so die Empfehlung der Finanzexperten der IngDiBa-Bank. (mf)