Zielgruppe Homeoffice

Acer bringt fünf neue Monitore auf den Markt



Andreas Th. Fischer ist freier Journalist in München. Er verfügt über langjährige Erfahrung als Redakteur in verschiedenen IT-Fachmedien, darunter NetworkWorld Germany, com! professional und ChannelPartner. Seine fachlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen IT-Security, Netzwerke und Virtualisierung.
Der Hersteller erweitert seine Produktpalette um gleich fünf neue Monitore. Sie sollen zwischen 240 und 1.040 Euro kosten und das Leben im Homeoffice erleichern.

Aufgrund der Corona-Krise arbeiten jetzt weit mehr Menschen im Homeoffice als früher. Das hat nicht nur zur Nutzung neuer Software und Cloud-Dienste geführt, sondern auch die Hardware-Verkäufe angekurbelt. Der taiwanesische Elektronikkonzern Acer bringt nun mehrere neue Monitore auf den Markt, die er speziell für den heimischen Arbeitsplatz anpreist. Sie eignen sich aber auch für den Einsatz in herkömmlichen Büroumgebungen.

Zusatz-Monitor für Notebooks, Smartphones und Tablets: Der neue Acer PM161Q.
Zusatz-Monitor für Notebooks, Smartphones und Tablets: Der neue Acer PM161Q.
Foto: Acer

Da ist zum Einen der flache Zusatz-Bildschirm Acer PM161Q. Dank einem einklappbaren Standfuß kann er nach dem Einsatz als zum Beispiel Zweitmonitor für ein vorhandenes Notebook schnell wieder in einer Schublade verstaut werden. Der IPS-Monitor mit einer Bildschirmdiagonale von 15,6 Zoll lässt sich über eine USB-CTM-Verbindung aber auch mit einem Smartphone oder Tablet verbinden. Das Display ist Full HD, das entspricht 1.920 x 1.080 Pixeln. Der Endkundenpreis liegt bei unverbindlichen 240 Euro, der HEK beginnt bei 146 Euro (Quelle: ITscope).

Klassische Monitor-Modelle

Die ebenfalls neuen Modelle B247Y und BE270U entsprechen eher klassischen Monitoren mit stabilen Standfüßen. Der B247Y mit seinem 23,8 Zoll großen Bildschirm bietet ebenfalls Full HD und kann flexibel geneigt, geschwenkt oder in der Höhe verstellt werden. Er hat die üblichen Anschlüsse für zum Beispiel HDMI, USB Type-C sowie Audio In/Out. Darüber hinaus verfügt er aber auch über zwei integrierte Lautsprecher. Technologien wie Acer BlueLightShield und Flickerless schont die Augen der Kunden. Er soll 250 Euro kosten, die HEKs beginnen bei 135 Euro (Quelle: ITscope).

Der BE270U misst dagegen 27 Zoll und ist im 16:9-Format gehalten. Die Auflösung beträgt 2.560 x 1.440 Pixel (WQHD). Dank des fast rahmenlosen Designs eignet sich das Modell auch gut, um mehrere Exemplare nebeneinander zu platzieren. Acer nennt hier 445 Euro als avisierten Preis, die HEKs beginnen bei 292,33 Euro (Quelle: ITscope).

Der Acer PE320CK richtet sich mit seinem 31,5 Zoll großen Display an besonders anspruchsvolle Kunden.
Der Acer PE320CK richtet sich mit seinem 31,5 Zoll großen Display an besonders anspruchsvolle Kunden.
Foto: Acer

Abgerundet wird das erweiterte Portfolio durch die beiden Modelle Acer ProDesigner PE270K sowie PE320QK. Sie richten sich an Grafiker, Designer und Kreative. Dank der integrierten Acer HDR XpertTM-Technologie sollen sie einen sehr lebendigen Kontrast zwischen hellen und dunklen Bildbereichen bieten und eine besonders breite Farbpalette abdecken. Die Auflösung beträgt jeweils 3.840 x 2.160 Pixel (4K beziehungsweise Ultra HD). Angeboten werden sie mit 27 und 31,5 Zoll Bildschirmdurchmesser. Die beiden neuen ProDesigner-Monitore kosten zwischen 740 und 1.040 Euro. Die jeweiligen HEKs beginnen bei 458,20 beziehungsweise bei 687 Euro (Quelle: ITscope)

Laut ITscope sind die oben erwähnten Acer-Monitore bei folgenden Distributoren erhältlich: COS, Siewert & Kau, Api, Pilot, Systeam, Printec, Jacob Elektronik, Ingram Micro und Wave.