Nach Börsengang

Achim Herber hat SoftwareOne verlassen

Ronald Wiltscheck widmet sich bei ChannelPartner schwerpunktmäßig den Themen Software, KI, Security und IoT. Außerdem treibt er das Event-Geschäft bei IDG voran. Er hat Physik an der Technischen Universität München studiert und am Max-Planck-Institut für Biochemie promoviert. Im Internet ist er bereits seit 1989 unterwegs.
Bis Ende 2019 arbeitete Achim Herber noch als Deutschland-Chef bei SoftwareOne, zum Jahresbeginn 2020 hatte er das Unternehmen verlassen.
Achim Herber hat SoftwareOne verlassen.
Achim Herber hat SoftwareOne verlassen.
Foto: Comparex

Grund für die Demission von Herber dürfte wohl der Börsengang von SoftwareOne sein. Am 25. Oktober 2019 wurden die Aktien des Systemhauses an der Schweizer Börse platziert - in einem Umfang von fast drei Milliarden Schweizer Franken.

Von Datalog über Comparex zu SoftwareOne

Herber stieß Anfang 2012 zur Comparex AG, damals übernahm dieses Systemhaus den Software-Reseller Datalog. Dort agierte Herber bereits seit 1999 als CEO. Ab Juni 2012 war er dann für das Deutschlandgeschäft der Comparex AG verantwortlich. Herber blieb dem Unternehmen auch nach dessen Übernahme durch SoftwareOne (vollzogen Anfang 2019) erhalten. Ende 2019 verließ er dieses, wird aber SoftwareONE weiterhin in beratender Funktion unterstützen. Sein Nachfolger is Martin Modl.

Lesetipp: Die größten Systemhäuser Deutschlands 2019

SoftwareOne betrachtet sich selbst als der weltweit größte Wiederverkäufer von Microsoft-Lösungen. Darüber hinaus agiert das Systemhaus auch als AWS-Partner. 2018 erwirtschaftete SoftwareOne weltweit einen Umsatz von 3,74 Milliarden Schweizer Franken - bei einem Gewinn von 78 Millionen Franken.

Deutschland zählt für das in der Schweiz ansässige Unternehmen neben den USA zu einem der wichtigsten Märkte weltweit, in der ersten Jahreshälfte 2019 erzielte SoftwareOne hier zu Lande einen Umsatz von 722,671 Millionen Schweizer Franken - das entspricht fast einem Fünftel der weltweit erzielten Erlöse in der ersten Jahreshälfte 2019.

»

c.m.c. 2021 - Rethinking Managed Services

Systemhäuser müssen Cloud-fähig werden, um ihren Kunden die passenden Lösungen anzubieten. Auf dem c.m.c. Kongress am 04. März 2021 in München zeigen Service Provider, wie das Cloud- und Managed-Service-Geschäft gelingt.
channel meets cloud cmc