VAD-Konzept

Actebis will Spezialisten vermieten

23.09.2010
Mit seiner Aussage, bis 2015 die Nummer Eins im VAD-Segment werden zu wollen, hatte sich Actebis-Geschäftsführer Uwe Neumeier, ordentlich aus dem Fenster gelehnt. Nun hat er dieses Ziel nochmals unterstrichen..
Dieter Hahn und Uwe Neumeier wollen mit Value Plus an die die VAD-Spitze breschen.
Dieter Hahn und Uwe Neumeier wollen mit Value Plus an die die VAD-Spitze breschen.

Mit seiner Aussage, bis 2015 die Nummer Eins im VAD-Segment werden zu wollen, hatte sich Actebis-Geschäftsführer Uwe Neumeier, ordentlich aus dem Fenster gelehnt. Nun hat er dieses Ziel nochmals unterstrichen. Knapp ein halbes Jahr später zieht VAD-Bereichsleiter Dieter Hahn eine erste positive Bilanz: "Der VAD-Bereich ist bei uns zwar neu aber schon profitabel", erklärt er. Allerdings halten die Actebis-Manager mit konkreten Aussagen zum Umsatz zurück.

Um das selbst gesteckte Ziel zu erreichen, hat Actebis nun weitere Eckpunkte des "Value Plus"-Konzept vorgestellt. Ein Kernstück wird dabei das Angebot sein, bei Actebis Spezialisten "ausleihen" zu können. Wenn ein Händler Personal für ein bestimmtes Projekt braucht, kann er nun auf entsprechende Ressourcen bei Actebis zugreifen. Allerdings würde der Distributor mit seinen derzeit 38 VAD-Spezialisten da sehr schnell an seine Grenzen kommen, deshalb hat man sich dafür die Unterstützung eines externen Dienstleisters gesichert. Den Namen will Actebis allerdings nicht nennen, es soll aber kein Unternehmen sein, das in einem direkten Konkurrenzverhältnis zum Systemhauskanal steht.

Uwe Neumeier sieht vor allem bei kleineren und mittelständischen Systemhäusern Potenzial für diese Dienstleistungen, da die Ansprüche steigen und zum Teil nicht mehr von einem kleineren Handelspartner gestemmt werden können: "Der Mittelstand wird dankbar sein, so seine Kunden zu behalten", glaubt Neumeier. Die zusätzlichen Spezialisten treten dann als Miterbeiter des Systemhauses auf, auch die Rechnungsstellung soll im Nehmen des Händlers erfolgen. Neumeier sieht sich so in der SMB-Tradition der Soester: "Wir werden so kleinere und mittlere Händler nach vorne bewegen", betont er. (awe)