Integration als Ricoh IT Services & Solutions

ADA wird zur Ricoh Business Unit

22.06.2012
Zum 1. Juli übernimmt Ricoh rund 620 Mitarbeiter und das operative Geschäft des insolventen Systemhauses ADA.
"Ricoh Deutschland wird sich in Zukunft noch stärker als Anbieter von Complete Office Solutions positionieren",so Uwe Jungk, Chief Executive Officer von Ricoh Deutschland
"Ricoh Deutschland wird sich in Zukunft noch stärker als Anbieter von Complete Office Solutions positionieren",so Uwe Jungk, Chief Executive Officer von Ricoh Deutschland

Der Kaufvertrag ist in trockenen Tüchern: Zum 1. Juli übernimmt Ricoh rund 620 der insgesamt 1.040 Mitarbeiter und das operative Geschäft des insolventen Systemhauses ADA. Von den insgesamt 12 Standorten bleiben die folgenden 7 Niederlassungen erhalten: Hamburg, Münster, Hünxe, Mönchengladbach, Willich, Heilbronn und München.
Die Ricoh Deutschland GmbH (Ricoh Deutschland) und Insolvenzverwalter Dr. Jörg Nerlich, Partner der Kanzlei Görg, unterzeichneten gestern den entsprechenden Vertrag. "Ich freue mich, dass wir mit Ricoh Deutschland einen kompetenten und branchenerfahrenen Investor gefunden haben, der die Geschäfte von ADA sicherstellen wird", sagt Insolvenzverwalter Dr. Jörg Nerlich.

ADA wird zur Business Unit

Das operative Geschäft von ADA wird ab Anfang Juli 2012 unter der Marke Ricoh in einer eigenständigen Business Unit mit Namen "Ricoh IT Services & Solutions (powered by ADA)" fortgeführt.

Zwei der drei bisherigen ADA-Geschäftsführer, Dr. Friedel Mager und Andreas Lenzing, werden die neue Business Unit leiten. Sie berichten direkt an Uwe Jungk, den Chief Executive Officer von Ricoh Deutschland. Ralf Außel, der als Director IT Business Services von Ricoh Deutschland den Aufbau des IT Services-Geschäfts in den letzten Jahren maßgeblich beeinflusst hat, wird in enger Kooperation mit den ADA-Managern den Ausbau des Portfolios und der Kundenbasis, insbesondere im Mittelstandssegment, verantworten.

Karl Peter Büscher, der bei ADA Systemhaus bislang den Vorsitz der Geschäftsführung innehatte, wird noch bis zum 30. September den Insolvenzverwalter bei der Abwicklung der Übernahme bzw. der Auflösung der übrigen fünf Geschäftsstellen unterstützen, und anschließend das Unternehmen verlassen, um sich anderen Aufgaben zu widmen.

"ADA ist eines der führenden Systemhäuser in Deutschland und verfügt als Anbieter von IT Services über mehr als 20 Jahre Erfahrung. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden das Team von Ricoh Deutschland verstärken. Ihr Wissen und das Netzwerk von ADA werden eine wertvolle Unterstützung sein. Gemeinsam werden wir die bestehenden IT Services weiter ausbauen und neue Services zur Optimierung der Geschäftsprozesse unserer Kunden entwickeln. Ricoh Deutschland wird sich in Zukunft noch stärker als Anbieter von Complete Office Solutions positionieren", sagt Uwe Jungk.