Content Authenticity Initiative

Adobe entwickelt Urhebernachweis für Online-Inhalte

Denise Bergert ist Fotografin und IT-Journalistin aus Chemnitz.
Im Rahmen der Content Authenticity Initiative (CAI) will Adobe einen Industriestandard für digitale Urhebernachweise entwickeln.

Adobe hat auf der Adobe Max zusammen mit der New York Times und Twitter eine Initiative vorgestellt, die es sich zum Ziel gesetzt einen Industriestandard für digitale Urhebernachweise zu entwickeln. Die Content Authenticity Initiative (CAI) arbeitet an einer Art Echtheitssiegel für Online-Inhalte, das Betrachtern nicht nur zeigt, wer der Urheber ist, sondern auch welche Bearbeitung an dem Bildmaterial vorgenommen wurde.

Von diesem Echtheitssiegel sollen nicht nur Kreative profitieren, die damit ihre Urheberschaft nachweisen können, sondern auch Endverbraucher, die damit überprüfen können, welche nachträglichen Veränderungen an Fotos vorgenommen wurden. Adobe will in den nächsten Monaten ein technisches Gerüst entwickeln, um den Echtheitsnachweis umzusetzen. Geplant ist ein Opt-In-System, mit dem Künstler und Kreative ihre Werke freiwillig mit dem Nachweis versehen können.

Auf der Hausmesse zeigte Adobe bereits eine Demo und die Integration im Bildbearbeitungstool Photoshop. Die Software aus der Creative Cloud kann auf diese Weise alle vorgenommenen Änderungen dokumentieren und ins Echtheitssiegel integrieren. Das System soll jedoch nicht auf Adobe-Produkte beschränkt bleiben, sondern als offener Standard auch mit anderen Produkten genutzt werden können. Die New York Times, Twitter und Adobe wollen in den nächsten Monaten weitere Partner für die Initiative gewinnen.