Aiptek PocketCinema V10: Miniprojektor für Handy und Laptop

28.08.2008
Der taiwanische Hersteller Aiptek stellt auf der IFA einen Miniprojektor im Handyformat vor. Er ist für den Einsatz bei Präsentationen im kleinen Kreis oder als Displayersatz für Handys gedacht. Auflösung und Leuchtkraft des PocketCinema V10 können allerdings nicht überzeugen. Im September kommt der Projektor in den Handel.

Nach dem US-amerikanischen Hersteller 3M präsentiert das taiwanische Unternehmen Aiptek einen Projektor im Handyformat. Das Unternehmen stellt den PocketCinema V10 auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin vor, im September soll er für 350 Euro in den Handel kommen. Der Beamer ermöglicht beispielsweise Präsentationen im kleinsten Kreis, lässt sich aber auch als Displayersatz für Handys verwenden.

Der Miniprojektor passt mit 125x55x23 Millimetern Kantenlänge und einem Gewicht von 155 Gramm in jede Jackentasche. Wie 3M verwenden auch die Taiwaner die LCoS-Technologie (Liquid Cristal on Silicon), um die Leuchteinheit auf ein Minimum zu schrumpfen. Doch so gering die Maße sind, ist auch die Auflösung: Lediglich 640x480 Bildpunkte wirft der Projektor an die Wand. Diese lassen sich auf einer Bildgröße von 50 Zoll verteilen. Allerdings ist fraglich, ob die Betrachter dann noch etwas erkennen. Die Lichtstärke ist ausgesprochen gering, die verbauten LEDs schaffen nur 10 Lumen. Herkömmliche Projektoren leuchten im Schnitt mit 2.000 Lumen.