Corona-Pandemie

Also will bei Liquiditätsengpässen helfen

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.
Die aktuelle Bedrohung durch das Coronavirus könnte Reseller in finanzielle Schwierigkeiten bringen. Also will einen zweistelligen Millionenbetrag bereitstellen, um Hilfe zu leisten. Ein Mittel ist die Verlängerung von Zahlungszielen.

Das öffentliche Leben befindet sich im Leerlauf. Bis auf wenige Branchen sind die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise immens. Viele Unternehmen fürchten um ihre Existenz. Auch Reseller der ITK-Branche sind davon nicht ausgenommen.

Die auf dem Düsseldorfer Areal Böhler für Ende März 2020 geplante Also-Hausmesse CTV fällt dem Coronavirus zum Opfer. Kunden, die wegen der Bedrohungslage in finanzielle Schwierigkeiten geraten, sollen nun Unterstützung bekommen.
Die auf dem Düsseldorfer Areal Böhler für Ende März 2020 geplante Also-Hausmesse CTV fällt dem Coronavirus zum Opfer. Kunden, die wegen der Bedrohungslage in finanzielle Schwierigkeiten geraten, sollen nun Unterstützung bekommen.
Foto: Armin Weiler

Nun hat Also angekündigt, Kunden bei kurzfristigen Liquiditätsengpässen helfen zu wollen. Dazu stellt die Also Holding mit ihren Ländergesellschaften einen zusätzlichen zweistelligen Millionenbetrag an Liquidität bereit.

Lesen Sie auch: Also sagt CTV ab

Das Geld soll aber nicht nach dem Gießkannenprinzip verteilt werden. "Alle Reseller werden von uns mit Hilfe der langfristig eingeführten Business Intelligence konzernweit kontinuierlich analysiert, um sie proaktiv zu unterstützen. Dadurch haben wir einen sehr genauen Blick auf die treuen Kunden des Unternehmens, die strukturell gesund sind, nun aber Gefahr laufen, durch die Folgen der Corona-Maßnahmen in Schwierigkeiten zu geraten", erläutert Gustavo Möller-Hergt, CEO der Also Holding. Diese sollen dann "schnelle und unbürokratische Hilfe" bekommen.

Kurzfristige Hilfe zugesagt

So soll nun abhängig vom Umsatzvolumen und -Niveau Zahlungszeile für betroffenen Reseller erweitert werden. Auch bei den Kreditlinien will Also flexibel auf die Situation des jeweiligen Resellers eingehen. Man werde "alles daran setzen", Kunden, Partner und Mitarbeitende zu schützen. Die Umsetzung wird laut Also "kurzfristig" erfolgen. Die Maßnahmen sind zunächst bis Ende April 2020 befristet. "In den nächsten Tagen werden wir weitere konkrete Maßnahmen veröffentlichen", kündigt das Unternehmen an. Bei diesbezüglichen Fragen sollen sich betroffene Reseller per E-Mail an support4corona@also.com wenden.

Also musste bereits durch die aktuelle Corona-Bedrohung die Hausmesse CTV absagen. Als Ersatz hat das Unternehmen eine virtuelle Veranstaltung angekündigt.